Diätfuttermittel am Beispiel Royal Canin

Hallo ihr Lieben,

wenn der Hund oder die Katze erkrankt, empfehlen viele Tierärzte sogenannte Diätfuttermittel von Herstellern, wie Royal Canin, Hills, VetConcept, u.a. Diese Hersteller haben sich mit den Jahren auf die Herstellung von Futter für kranke Hunde und Katzen spezialisiert. Dies soll helfen, die Krankheiten zu lindern, heilen oder zumindest nicht zu verschlimmern.

Das klingt doch ganz nett, oder? Die Mehrheit der Tierärzte empfiehlt es ja auch und wenn es einer wissen muss, dann der Tierarzt. Richtig?

Ich sage vorab, dass ich – nicht zuletzt aufgrund meiner Ausbildung – ein Gegner von Diätfuttermitteln bin. In der Regel sind diese wirksam. Ja. Was mich aber stört sind die Qualität des Futters und die Lobby hinter den Konzernen. Dementsprechend ist dieser Beitrag auch verfasst. Wer dem nicht zustimmt, muss nicht weiterlesen. 😉

Aufgrund dessen, dass ich bei einer Vielzahl meiner Kunden Royal Canin sehe, wird es in diesem Beitrag auch um diesen Hersteller gehen.

 

Zum Konzern:

Royal Canin gehört seit 2002 zur Firma Mars Petcare, welche wiederum zum Konzern Mars Incorporated gehört. Ja, das ist der Hersteller der bekannten Schokoriegel. Somit kommt Royal Canin vom gleichen Unternehmen, wie Whiskas, Pedigree, Kitekat, Sheba, Chappi, Frolic, Cesar, Trill, Dreamies, Thomas Katzenstreu, usw.

Kurzer Umschweif dazu: Mars Incorporated haben in den USA den Tierklinikkonzern VCA für $9.1 Milliarden aufgekauft. Dazu gehören über 800 Tierkliniken, über 60 Labore und ein Doggy-Day-Care-Franchise. Bereits 2007 haben Mars große Anteile der Firma Banfield Pet Hospital gekauft und haben so Einnahmen aus über 900 (!!!) Tierkliniken. Und im Juni 2018 hat Mars Petcare nun „endlich“ in Europa zugeschlagen und die Tierklinik-Kette Anicura gekauft. Nun stell dir vor, du gehst mit deiner Katze in eine dieser Tierkliniken. Sie ist krank und eine Ernährungsumstellung ist notwendig. Und jetzt frage dich, welches Futter dir empfohlen wird!

Das lassen wir einfach mal so stehen…

 

Royal Canin:

Das ist wahrscheinlich eine der bekanntesten Marken von Spezialfuttern und Diätfuttermitteln. Ich denke, die meisten von euch haben zumindest von der Marke gehört, beim Tierarzt vielleicht ein Plakat oder einen Flyer gesehen. Vielleicht habt ihr es selbst schon einmal beim Tierarzt oder im Zoofachgeschäft gekauft.

Royal Canin hat sich auch viele tolle Sorten ausgedacht, angefangen bei Spezialfutter für unterschiedliche Katzen- und Hunderassen (z.B. Chihuahua, Bulldoggen, Bengalen, Britisch Kurzhaar,…) und dann noch einmal unterteilt in Kitten und Adult. Gut… das allein ist ja schon quatsch.

Dann geht es aber weiter mit Futter für erwachsene Tiere, Senior, Sterilisiert, Junior, Indoor, Outdoor, Hairball, Beauty, Calm. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Zu dick. Zu dünn. Zu mittel. Aber da ist Royal Canin bekanntlich nicht der einzige Hersteller, der das kann und da hört es auch nicht auf.

 

Lobbyismus

Lobbyismus hört man ab und an, wenn es um die Interessenvertretung von Unternehmen in der Politik geht. Die Politik interessiert MARS/Royal Canin aber nicht so sehr, wie die Tierärzte und Tierzüchter.

Royal Canin hat eigene angestellte Tierärzte, welche dort u.a. als Sales Scientific Support tätig sind. Von diesen kann man dann z.B. Beiträge zur Ernährung in bekannten Fachzeitschriften wie „Partner Hund“ oder „Geliebte Katze“ lesen. Royal Canin bietet und sponsort Weiterbildungen für Tierärzte, Tiermedizinische Fachangestellte und Züchter (hier ein Beispiel). Generell sind viele Weiterbildungen für Tierärzte zum Thema Ernährung in den Händen der Diätfuttermittelhersteller.

Zufällig – warum auch immer – habe ich am 28.9.2018 eine Email von einem PetProfi-Tierarzt bekommen, der mich zu einem Seminar einlädt. Das findet im Oktober in Hedendorf statt und ist eigentlich für Hundezüchter gedacht. Das Thema: „Epigenetik. Wie Umweltfaktoren die Gene beeinflussen.“ An sich klingt das Thema ja spannend. Und die Kosten liegen bei nur EUR 15.00 – was für eine Weiterbildung sehr günstig ist. Im Preis enthalten ist der Vortrag und ein Zertifikat. Und ein Abendessen (WOW – das allein kostet sicher um die EUR 10.00+I). Und ausgesuchte Futterproben für den Hund. Okay… da bekommt man viel für wenig Geld… Bis man sieht: Die Signatur des Tierarztes zeigt, dass er Teil des PetProfi-Teams ist, welches zu Mars GmbH in Verden gehört. Aha.

Eine meiner Kundinnen hat ihre kleine Britisch Kurzhaar Zucht nun in einem Züchterverein angemeldet und hat auch bei Royal Canin ein Formular ausgefüllt. Und schwups, hatte sie am nächsten Tag einen Anruf mit tollen Angeboten für die Kitten.

Selbst Studien, wie eine Studie über übergewichtige Katzen, werden von Royal Canin finanziert. Laut Hans Ulrich Grimm’s Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“, finanziert Royal Canin sogar ganze Tierärztekongresse und zum Teil Professuren. Auch Heimtiermessen/Katzen-/Hundeausstellungen werde gesponsort. Und 2013 ist heraus gekommen, dass sogar Bärenkämpfe in der Ukraine gesponsort wurden. Je mehr man sucht, desto mehr findet man.

 

Antioxidanzien BHA / BHT – Krebserregend?

Royal Canin macht kein Geheimnis daraus, dass BHA und BHT im Futter enthalten sind. Denn laut EU dürfen bis zu 150 mg/kg im Futter enthalten sein, bevor es schädlich für Haustiere ist. Der Sinn dieser synthetischen Antioxidanzien ist, dass das Futter – vor allem das Fett – länger haltbar sind. Wenn ihr einen 15 kg Sack Trockenfutter kauft, soll der ja lange halten. BHT ist z.B. auch in einigen Kosmetika enthalten.

In den 80ern und 90ern wurde viel mit BHT und BHA geforscht. Es gab Ergebnisse, dass die Langzeiteinnahme zu Krebs im Verdauungstrakt oder auch zu Problemen mit Leber und Niere bei Ratten führte. Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8493816

Auch gibt es Studien, welche belegen, dass BHT in Kosmetika zu Schäden in der Lunge und den genetischen Zellen verursachen können.

BHT wird auch in der US National Library of Medicin gelistet – dort wurden die Einwirkungen von BHT auf Ratten, Mäuse und Fisch getestet.

Nun ist die Dosis in diesen Studien natürlich oft höher angesetzt, als sie im Futter eingesetzt wird. Wie hoch die Dosis in den Studien war, ist mir leider nicht bekannt. Es ist aber auch nicht bekannt, wie viel davon im Futter ist. Und es ist auch nicht bekannt, ob oder wie BHA/BHT für den Menschen schädlich ist, da in den wenigsten Fällen bekannt ist, wo BHT/BHA enthalten ist.

ABER – Fakt ist, dass in diesem Futter Stoffe enthalten sind, die in größeren Mengen Tumore auslösen können.

 

Veterinary Diet

Royal Canin hat eine Futterreihe, die sich „Veterinary Diet“ nennt. Das ist das Futter, was dir der eine oder andere Tierarzt mit nach Hause gibt, wenn bei der Katze eine Chronische Niereninsuffizienz diagnostiziert wurde oder der Hund Magen-Darm-Probleme hat. Schauen wir uns mal ein paar Futtersorten an:

 

Renal Feline: für Katzen mit Nierenerkrankung.

Im Angebot sind drei Sorten Feuchtfutter und drei Sorten Trockenfutter. Wie es zu einer CNI kommt, habe ich bereits in einem anderen Blog-Beitrag geschrieben. Prinzipiell kann man sagen, die Nieren von Katzen verlieren mit zunehmendem Alter an Funktion. Dieser Vorgang wird beschleunigt, wenn Katzen zu wenig trinken, somit Giftstoffe länger im Körper bleiben und die Niere mehr zu arbeiten hat, um diese aus dem Körper zu spülen. Gibt man der Katze ausschließlich Trockenfutter, wird dieser Vorgang beschleunigt, da Katzen i.d.R. einfach nicht genug trinken. Und wenn du jetzt sagst: „Meine Katze trinkt genug!“, dann vergiss bitte Folgendes nicht: Die Katze benötigt Flüssigkeit im Körper, scheidet jedoch viel mit dem Urin und Kot wieder aus. Soviel Wasser, wie die Katze brauchen würde, kann sie kaum trinken.

Nun sagen manche Tierärzte, man MUSS seiner Katze ausschließlich das Royal Canin (RC) Renal Trockenfutter geben und bloß kein Nassfutter. Andere Tierärzte sagen, man muss das RC Renal Nassfutter geben, bloß kein Trockenfutter. Und das ist wirklich so, denn ich – als Katzensitterin – befolge natürlich die Wünsche meiner Kunden, wenn es um die Fütterung geht. Und bei CNI Katzen habe ich schon beide Varianten zu hören bekommen.

Viele Tierbesitzer hören auf die Aussagen ihres Tierarztes, was absolut verständlich und oft auch lebenswichtig für das Tier ist. Nun habe ich jedoch mehrere Kunden mit Katzen, die an CNI erkrankt sind, und da macht es mich nun doch etwas stutzig, warum es da so unterschiedliche Meinungen gibt. Und meiner Meinung nach ist es eure Aufgabe, euch genau über die Krankheit eurer Tiere zu informieren, so wie ihr es für euch selbst auch machen würdet.

Was macht das Futter also? Es soll die Nieren entlasten und den Stoffwechsel ausgleichen. Oft sagt man auch, es sollen weniger Proteine und weniger Phosphor in die Katze.

Was ist im Futter?

ZUSAMMENSETZUNG:

Maisfuttermehl, Reis, Tierfett, Weizenkleberfutter*, Sojaproteinisolat*, Lignozellulose, Mais, Maiskleberfutter, tierisches Protein (hydrolysiert), Mineralstoffe, Zichorienfaser, Geflügelprotein (getrocknet), Fischöl, Sojaöl, Fructo-Oligosaccharide, Psyllium (Hüllschichten und Samen), Tagetesblütenmehl (Quelle für Lutein)

Kurz vorab. Die Katze ist ein Fleischfresser. Tierische Proteine in diesem Futter haben nicht mehr viel mit Fleisch zu tun, sondern wurden aus tierischen Produkten extrahiert. Das bedeutet, dass die Proteine nicht mal aus Fleisch stammen müssen. Aus welchem Teil vom Geflügel (geschweige denn aus welchem Geflügel) das Protein stammt, ist auch nicht mehr nachvollziehbar. Tierfett ist oft dafür da, um das Futter nach der Verarbeitung schmackhaft zu machen und dem Tier auch die nötige Energie zu geben.  Das Öl und Fett wird nach dem Zusammenfügen und Trocknen der Pellets darüber gesprüht. Deshalb habt ihr auch fettige Hände, wenn ihr Trockenfutter mit der Hand anfasst. Fischöl soll wohl für die Omega-3-Versorgung enthalten sein.

Alles in allem kann man aber sagen: Hier wurde nicht ein Stück Fleisch verwendet und der Rest ist Mais, Reis, Soja und andere pflanzliche Bestandteile – und nichts von alle dem hat etwas in der Katze zu suchen.

Stellt euch vor: Ihr werdet krank. Der Arzt sagt zu euch: „Deine Nieren versagen. Du musst ab jetzt diese Flocken zu dir nehmen, die du nur bei mir kaufen kannst. Alles andere ist verboten.“ Würdet ihr denken, dass das richtig ist? Wieso sollte es dann für die Katze (oder den Hund) richtig sein?

Was sollte man füttern?

Ein Problem bei der CNI ist der anorganische Stoff Phosphat. Der ist für Katzen (und Hunde) im Normalfall wichtig und spielt eine Rolle im Stoffwechsel. Sind die Nierenfunktionen eingeschränkt, kann dieser Stoff nicht mehr so verarbeitet werden, wie er sollte und die Nieren werden noch mehr geschädigt.

Dass die Proteine reduziert werden müssen, ist jedoch mittlerweile ein Mythos, da es Studien gibt, die zeigen, dass die reine Proteinreduktion keine Auswirkung hatte. Vielmehr sollte man auf die Qualität der Proteine achten und genau schauen, was man der Katze oder dem Hund füttert.

Sofern im Blut zu viel Phosphat nachgewiesen wurde, kann man dem Futter auch einen Phosphatbinder beimischen, so dass das Tier einen großen Teil des Stoffes einfach ausscheidet, ohne diesen zu verarbeiten. Auch enthält das Muskelfleisch einiger Tiere viel Phosphor, weshalb man hier ein wenig zurückfahren muss. Ein Ernährungsberater oder Tierheilpraktiker sollte aufgesucht werden.

 

Urinary Care: Habt ihr schon einmal von Struvitsteinen gehört? Das sind kleine Phosphatkristalle, die sich im Urin bilden, oft bei kastrierten Katern vorkommen und zu einer Harnwegsverstopfung führen können. Hunde sind jedoch auch immer öfter betroffen. Kann die Katze oder der Hund nicht pieschern, kann es zu Blasenentzündungen, Harnwegsverstopfungen und zum schmerzhaften Tod führen. Auch sind Oxalatsteine sehr häufig bei Katzen zu finden.

Struvitsteine entstehen durch einen zu hohen PH-Wert im Urin – der Urin ist zu basisch und muss angesäuert werden. Oxalatsteine sind genau das Gegenteil und entstehen, wenn der Urin zu sauer ist. Während sich die Struvitsteine bzw. -kristalle wieder auflösen, müssen Oxalatsteine meist operativ entfernt werden. (Quelle: https://www.katzen-fieber.de/harnsteine-struvit-oxalat-urolithiasis.php)

Was macht das Futter Urinary Care?

Es enthält den synthetischen Stoff DL-Methionin. Dieser soll den Urin ansäuern und somit die Kristalle auflösen. Methionin ist jedoch als Medikament zu sehen und sollte nur therapeutisch für maximal 4 Wochen angewandt werden. Denn wenn man den Urin konstant ansäuert, kann es auch zu einer Übersäuerung kommen, wobei dann die Oxalatsteine entstehen können.

ABER: Ein Grund, warum Urin zu basisch ist, ist eine Fütterung von zu vielen pflanzlichen Bestandteilen (v.a. Getreide).

Was ist drin?

ZUSAMMENSETZUNG:

Geflügelprotein (getrocknet), Mais, Pflanzenproteinisolat*, Reis, Weizen, Tierfett, Lignozellulose, Maiskleberfutter, tierisches Protein (hydrolysiert), Maisfuttermehl, Mineralstoffe, Rübentrockenschnitzel, Hefe, Sojaöl, Fischöl, Tagetesblütenmehl (Quelle für Lutein).

Die Zusammensetzung ist also ähnlich, wie beim Renal Feline… Der Fakt, dass hier aber ein hoher Anteil an pflanzlichen Bestandteilen enthalten ist, bedeutet auch, dass eine sehr hohe Menge an DL-Methionin enthalten sein muss.

Was sollte man füttern?

Es geht darum, dass der Urin angesäuert werden soll. Dafür braucht man kein Spezialfutter! Man kann zum einen auch Methionin auch zu normalem, hochwertigem Nassfutter hinzugeben und das hat den gleichen Effekt wie beim Spezialfutter.

Wenn man das ganze auf natürliche Weise ohne synthetische Zusatzstoffe regeln möchte, kann man dem Hund oder der Katze auch regelmäßig frisches Fleisch anbieten, denn Frischfleisch ist von Natur aus sauer und säuert somit auch den Urin an. ACHTUNG: Der Urin von gebarften Tieren ist in der Regel saurer als der von Tieren, die Fertigfutter bekommen.

Aufgrund dessen, dass Hagebutten einen hohen Anteil an Vitamin C enthalten, ist Hagebuttenmehl zur Behandlung von Struvitsteinen ebenfalls ein gutes Hausmittel. Bei Katzen sollte das allerdings nur therapeutisch – also kurzzeitig – eingesetzt werden, da es sich hier wieder um Pflanzen handelt, die die Katze nur schwer verwerten kann. Eine zu lange Gabe kann hier ebenfalls zu Oxalatkristallen oder -steinen führen.

 

Gastro Intestinal Low Fat Wet Canine:

Sehr viele Hunde leiden an Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt. Beispiele für sehr häufige Erkrankungen sind Durchfall (chronisch oder akut), Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI – hier werden nicht genug Verdauungsenzyme in der Bauchspeicheldrüse gebildet) und Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung).  Bei diesen Erkrankungen ist es wichtig, dass das Futter – egal ob bei Hund oder Katze – leicht verdaulich ist.

Was ist im Futter:

Ich habe nun bewusst ein Nassfutter gewählt. Diese Sorte gibt es natürlich auch als Trockenfutter.

ZUSAMMENSETZUNG:

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Getreide, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Mineralstoffe, Öle und Fette, Hefen.

Interessant. Was will uns der Künstler damit sagen? Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse kann nun wirklich alles oder nichts heißen. Diese Deklaration ist ein fantastisches Beispiel, dass der Verbraucher wirklich nichts über den Inhalt dieser Dose weiß.

Noch hinzu kommt: Wenn der Magen-Darm-Trakt entzündet ist, ist Getreide und ggf. auch Hefe genau das Falsche, denn Getreide begünstigt Entzündungen aufgrund der enthaltenen Phytinsäure und Hefe kann den Zuwachs von Bakterien und Pilzen im Darm begünstigen, wenn da eh schon einiges im Argen ist. Das Resultat soll doch aber genau das Gegenteil sein!

Zu den pflanzlichen Nebenerzeugnissen zählen hier auch 2,9 % diätetische Fasern. Ein Beispiel für diätische Fasern sind z.B. Apfeltrester – das wiederum sind die Rückstände aus der Herstellung von Apfelsaft – oder weitere Rückstände, welche aus dem Apfeltrester extrahiert werden.

Also, was macht das Futter? Als „Technologischer Zusatzstoff“ ist hier Pentanatriumtriphosphat enthalten. Diesen Stoff findet man z.B. im Waschmittel oder Geschirrspülermitteln zum Binden von Kalk. Auch ist der Stoff als E451 zum Teil in Lebensmitteln enthalten, damit z.B. Brot und Kuchen besser aufgehen. Er steht ihm Verdacht Osteoporose, Bluthochdruck und Herzkrankheiten, sowie ADHS zu begünstigen, weshalb die EU für den Lebensmittelsektor eine Grenze von 70 mg/Kg eingeführt hat. Hier wird er als Bindemittel eingesetzt, damit das Tier keinen Durchfall mehr hat. Die Ursache ist jedoch nicht bekämpft.

Was sollte man füttern?

Akuter Durchfall bei Hund: Hier empfehle ich nach maximal 24 Stunden Fasten zu aller erst die Moro’sche Möhrensuppe welche für ein bis zwei Tage in vier oder fünf kleinen Portionen gefüttert werden sollte und welche jeder auf Vorrat im Gefrierfach haben sollte. Ist danach keine Besserung zu sehen, ist ein Gang zum Tierarzt unumgänglich. Die Suppe kann auch therapiebegleitend mit verschriebenen Medikamenten gegeben werden.

Akuter Durchfall bei Katzen: Katzen bitte niemals fasten lassen, da dies im schlimmsten Fall zum Tod führen kann!! 30 Minuten nach Gabe der Moro’schen Möhrensuppe empfehle ich für zwei bis drei Tage gekochte Hühnerbrust mit gekochten Möhren als Schonkost und auf vier oder fünf Portionen verteilt. Ist danach keine Besserung zu sehen, ist auch bei Katzen ein Gang zum Tierarzt unumgänglich.

Manchmal wird noch Reis als Zugabe empfohlen. Ich empfehle das Weglassen von Reis, denn beim Durchfall will man die Bakterien schnell wieder aus dem Körper bekommen, Reis quillt jedoch im Darm weiter und entzieht dem Körper Wasser. Die Bakterien bleiben dennoch weiter da.

Die Moro’sche Möhrensuppe: Bevor es Antibiotika gab, wurde diese auch bei Kindern eingesetzt, um Durchfall und andere Darmerkrankungen zu heilen. Diese Suppe soll im Übrigen auch bei Giardienbefall helfen.

Rezept:

  • 1 kg Möhren, klein schneiden und in einem großen Topf mit 1,5 – 2 l Wasser für mindestens 90 Minuten kochen (dadurch wird das benötigte Zuckermolekül Oligosaccharide erzeugt)
  • Regelmäßig Wasser nachgießen
  • Nach 90 Minuten das Wasser abgießen, aber unbedingt auffangen und aufbewahren
  • Möhren fein pürieren – je feiner, desto besser wirken die Oligosaccharide an der Darmwand
  • 1 g Salz hinzugeben (bei Nierenerkrankung verzichten!!)
  • Konsistenz sollte wie Grießbrei sein.

Als Variante kann man mageres Hühnchen hinzugeben, was vor allem bei Katzen zu einer größeren Akzeptanz führt und auch zur Stärkung führt.

Für Hunde ist auch eine Variante mit Honig möglich, da Honig eine antibakterielle Wirkung hat und dem Hund mehr Energie liefert.

Weitere Möglichkeiten findet ihr hier.

Bei sonstigen akuten oder chronischen Magen-Darm-Erkrankungen, wie Pankreatitis oder EPI, ist die schonendste Fütterung in der Tat, wenn ihr für den Hund oder die Katze kocht und dem Tier mehrmals täglich kleine Portionen füttert.  Wer dazu fragen hat, darf sich gern bei mir melden. 😊

 

Obesity Management für Hunde (auch für Katzen)

Laut Studien sind zwischen 20 und 50 % aller Hunde und Katzen in Deutschland übergewichtig. Das liegt wohl zum einen – so wie beim Menschen – an viele Leckerlies und zum Zweiten an der Ernährung selbst. Es ist im Endeffekt eine „Volkskrankheit“ wie beim Menschen auch. Das Resultat kann dann – wie beim Menschen auch – Diabetes, Arthrose, Krebs, Magen-Darm-Probleme, etc. mit sich führen.

Da hat sich die Futtermittelindustrie dann einfach mal gedacht: Wir erfinden ein Futter, um das Übergewicht zu bekämpfen. Das ist dann sozusagen das Slimfast für Hunde und Katzen.

Was ist im Futter:

ZUSAMMENSETZUNG:

Geflügelprotein (getrocknet), Weizen, Lignozellulose, Maiskleberfutter, Rübentrockenschnitzel, Weizenkleberfutter*, tierisches Protein (hydrolysiert), Tierfett, Mineralstoffe, Psyllium (Hüllschichten und Samen), Fischöl, Hydrolysat aus Krustentieren (Quelle für Glukosamin), Tagetesblütenmehl (Quelle für Lutein), Hydrolysat aus Knorpel (Quelle für Chondroitin).

Man erkennt gleich, dass es wieder ein Trockenfutter ist. Sieht auch auf den 1. Blick nicht so anders aus, wie die anderen Trockenfutter.

Hier gibt es aber etwas, worauf ich hinweisen möchte, und zwar die Lignozellulose. Klingt spannend, oder? Ich zitiere den Eintrag von Wikipedia: „Die Lignocellulose (von lat. lignum = „Holz“ oder „Baum“) bildet die Zellwand verholzter Pflanzen und dient ihnen als Strukturgerüst. […] Als kostengünstiger Füllstoff wird Lignocellulose in einigen industriell hergestellten Fertigfuttermitteln für Hunde verwendet.“ Im Endeffekt haben wir hier ein Abfallprodukt aus der Holzindustrie, was dem Sättigungsgefühl von Hund (und Katze) beitragen soll.

Zum Zweiten ist dieses Futter stark kalorienreduziert. Klar – ist ja nicht viel drin und das Fett steht weiter hinten in der Reihenfolge. Nehmen wir mal das Beispiel eines 10-kg-Hundes.  Ein gesunder Hund mit diesem Gewicht benötigt etwa zwischen 544 und 788 kcal pro Tag (je nach Rasse, Aktivität und Bedarf).

Das Futter enthält 3116 kcal pro 1000 g. Sagen wir einfach mal unser 10-kg-Hund wiegt eigentlich 12 kg und muss auf 10 kg runterkommen. Dann bekommt er, laut Futterempfehlung, 126 g Trockenfutter am Anfang der Diät. 126 g Trockenfutter enthalten nun 392 kcal. Das sind mindestens 150 kcal weniger, als eigentlich benötigt. Sofern es nach 4 Wochen keine Gewichtsreduktion gibt, soll man auf 108 g runter – also auf 336,5 kcal. Das bedeutet aber auch, dass das Futter genug Nährstoffe (Vitamine, Mineralien, etc.) enthalten muss, um …. sowohl bei 108 g als auch 126 g alles abzudecken. Damit der Hund das Gewicht von 10 kg hält, sollen dann (dauerhaft?) 119 g gefüttert werden. Das bedeutet aber auch, dass der Hund dauerhaft zu wenig Energie bekommt und ihr vielleicht eine Trägheit und Lustlosigkeit am Hund beobachten könnt.

Der Hund wird abnehmen. Keine Frage.

Was sollte man füttern?

Man sollte 1. dafür sorgen, dass das Tier mehr Bewegung bekommt. Auch Kopfarbeit für den Hund (Schnüffelspiele, Intelligenzspiele, tägliches Training von Kommandos) verbraucht Energie.

Zum Zweiten sollte man hochwertiges Nassfutter füttern und in kleinen Schritten die Futtermenge reduzieren. Sofern Leckerlies gefüttert werden, müssen diese in die Tagesration eingerechnet werden, da diese sonst zusätzliche Kalorien bedeuten.

WICHTIG: FDH (Friss-die-Hälfte) ist weder bei Hunden noch bei Katzen ratsam und kann mehr Schaden als Nutzen sein.

Gern gebe ich euch hier mehr Hilfestellung bei Hund und Katze.

 

FAZIT

Royal Canin ist bekannt. Royal Canin ist überall zu finden, wo man Tierisches kaufen kann. Und Royal Canin hat eine unheimliche Lobby-Macht.

Das Diätfuttermittel hilft in den meisten Fällen die Symptome zu verbessern oder zu verschleiern. Die Qualität des Futters ist jedoch alles andere als gut und die Ursache muss in den meisten Fällen immernoch bekämpft werden.

Ich bin weiterhin der Meinung, dass jeder Mensch seinem Tier füttern soll, was er für richtig hält. Aber: Der Mensch sollte sich genau informieren, was im Futter ist und was das Futter mit seinem Tier machen kann.

Passt auf eure Fellpopos auf.

 

Eure Nicole

 

 

Quellen:

22.04.2018: https://de.wikipedia.org/wiki/Royal_Canin

23.09.2018: https://www.businesswire.com/news/home/20180611005895/de/

23.09.2018:  https://www.vetstage.de/magazin/tierarzte-im-beruf-sales-scientific-support-bei-royal-canin/

23.09.2018: https://www2.vetline-akademie.de/goto.php?target=crs_600

30.09.2018: http://www.stoneyards.de/fortbildung.htm

23.09.2018: https://www.deine-tierwelt.de/magazin/spezial-sprechstunde-fuer-uebergewichtige-hunde-und-katzen/

30.09.2018: http://www.dvg-vet-congress.de/fileadmin/www_dvg_vet_congress_de/PDF/pdfs-2018/Dateien-Hauptprogramm-2018/05-Sponsoren.pdf

30.09.2018: https://www.messe-hund-und-katz.de/leipzig/besucherinfos/sponsoren-partner/

23.09.2018: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/royal-canin-sponserte-baerenkaempfe-lieblose-entschuldigung/8541148-2.html?ticket=ST-799893-kHOgTQt2EfZ4AqZgzXzc-ap2

23.09.2018: https://www.royal-canin.de/produkt-faq/sind-zusatzstoffe-die-in-heimtierfutter-verwendet-werden-gesundheitsgefaehrdend-zb-die-synthetischen-antioxidanzien.html

23.09.2018: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8493816

23.09.2018: http://www.feingold.org/Research/bht.php

22.04.2018:  https://www.royal-canin.de/katzennahrung/produktuebersicht/produkt/renal-feline.html

22.04.2018: https://www.royal-canin.de/katzennahrung/produktuebersicht/produkt/urinary-care.html

21.05.2018: https://www.royal-canin.de/hundenahrung/produktuebersicht/produkt/gastro-intestinal-low-fat-canine-wet.html

09.10.2018: https://www.lebensmittellexikon.de/p0002960.php

23.09.2018: http://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/morosche-karottensuppe

23.9.2018: https://www.royal-canin.de/hundenahrung/produktuebersicht/produkt/obesity-management-canine.html

23.9.2018: https://de.wikipedia.org/wiki/Lignocellulose