Katzenleckerlies selber machen

Hallo ihr Lieben,

Heute möchte ich euch Ideen geben, wie ihr Katzenleckerlies selber machen könnt. Da ich im Moment mehr Zeit für meine Fellnasen habe, probiere ich immer wieder neue Rezeptideen für Katzen aus. Diese funktionieren mal besser und mal schlechter und werden auch mal besser und mal schlechter angenommen.

Heute habe ich aber endlich ein Rezept hinbekommen, auf das alle richtig abfahren.

Rezept für Katzenleckerlies
  • 400 g Hühnerbrust
  • 100 g Körniger Frischkäse/Hüttenkäse
  • 3 Eier
  • 45 – 50 g Kokosmehl oder fein gemahlene Kokosraspeln
  • 2 TL Flohsamenschalen
  • 1 – 2 EL Wasser

Hühnerbrust pürieren und alles zu einem gleichmäßigen Brei vermengen. Danach verteilt ihr den Brei auf eine Leckerlie-Backmatte aus Silikon, bzw eine Eiswürfelform für winzige Eiswürfel (findet ihr bei Online-Händlern oder auch manchmal bei verschiedenen Discountern im Angebot). Zum Verteilen der Maße nutze ich meist einen Teigschaber, da Löffel eventuell mehr kleben bleibt.

Ich habe das ganze bei 150 °C im Umluft Backofen für ca 40 Minuten gebacken. Beobachtet die Leckerlies aber nach ca 30 Minuten schon einmal. Die fertigen Leckerlies sollten nach dem Backen noch etwas weich sein, aber nicht feucht. Wenn die Kekse zu braun/schwarz sind, bitte nicht mehr verfüttert.

Lagerung

Lagert die Leckerlies vorerst offen und schüttelt das ganze mehrmals täglich, damit sie nicht schimmeln. Nach vier bis fünf Tagen sollte die meiste Feuchtigkeit entwichen sein und ihr könnt die Leckerlies verschließen. Ich würde sie aber nicht länger als zwei Wochen aufbewahren.

Rezeptvariationen

Anstatt Hüherbrust könnt ihr auch Putenfleisch, Thunfisch (im eigenen Saft) oder Leber nutzen, um Katzenleckerlies selber zu machen. Da braucht ihr eventuell aber kein Wasser hinzugeben, da der Thunfisch und die Leber mehr Feuchtigkeit enthalten. Die Leber-Leckerlies bitte auch in Maßen füttern, da Leber extrem viel Vitamin A enthält.


Die Leckerlies ersetzen keine Mahlzeiten und können genutzt werden, um eure Katzen körperlich und im Kopf auszulasten. Ihr könnt sie werfen, um die Miezen zur Bewegung und zum spielen anzuregen. Ihr könnt die Leckerlies auch in Verbindung mit Intelligenztraining anwenden.

Natürlich könnt ihr die Leckerlies auch an Hunde verfüttern.

Viel Spaß beim Backen.

Eure Nicole

P.S. Tolle Hundeleckerlies zum nachbacken findet ihr hier.