Futtermittelallergie vs. -unverträglichkeit

Futtermittelallergie vs. Futtermittelunverträglichkeit

Hallo ihr Lieben,

Futtermittelallergien sind leider keine Seltenheit bei Hund und Katze mehr. Oder? Na ja. Genau gesehen, leiden mehr Tiere an einer Futtermittelunverträglichkeit, als an einer Allergie.

Was genau ist da er Unterschied?

Futtermittelallergie:

Jedes Mal, wenn wir und unser Tier etwas zu uns nehmen (freiwillig oder unfreiwillig), prüft unser Immunsystem, ob das in Ordnung ist. Ist es okay, dass wir Erdnüsse essen? Ist es schlimm, dass wir von einer Biene gestochen wurden? Stören uns die Hausstaubmilben doll? Und ist es okay für meine Haut, dass ich die Badewanne mit diesem Reinigungsmittel reinige? Das „zu uns nehmen“ bezieht sich also nicht nur auf die orale Einnahme, sondern auch auf die Aufnahme über Haut, Injektion, Nasenschleimhäute, etc. Wenn das Immunsystem entscheidet, dass die aufgenommene Substanz nicht gut für uns ist, reagiert es mit einer Abwehrreaktion. Das kann ein einfaches Niesen sein, aber eben auch starker Juckreiz, Augentränen, Magen-Darm-Probleme (z.B. Erbrechen, Durchfall) und im schlimmsten Fall ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod führen kann.

In der Medizin unterscheidet man 4 Typen an Allergien, welche man über das Blut feststellen kann.  90 % der Allergien[i] gehören zum Typ I– dem Sofort-Typ. Dabei bildet das Immunsystem innerhalb kurzer Zeit Antikörper der Klasse Immunglobuline E (IgE). Darauf gehe ich gleich noch ein.

Eine Typ-II-Allergie braucht einige Stunden, bis sie sich zeigt. Man nennt diese Allergien auch „zytotoxisch“, was im Endeffekt bedeutet, dass diese Allergien giftig für körpereigene Zellen sind. Vorkomen kann diese Allergie z.B. wenn man bei einer Transfussion die falsche Blutgruppe gespritzt bekommt und der Körper sich wehrt oder wenn man bestimmte Medikamente gespritzt bekommt.

Beim Typ-III kann es innerhalb von Stunden zu Gefäßentzündungen kommen, da sich Immunkomplexe aus Antikörpern und Allergenen bilden. Diese können sich dann im Gewebe absetzen, was man dann z.B. durch rote Pünktchen in den Beinen erkennen kann.

Und schließlich gibt es den Typ-IV-Allergie. Diese „setzen nach Stunden bis Tagen sensibilisierte T-Lymphozyten Lymphokine frei, welche weitere Leukozyten zum Ort des Allergens locken, woraufhin dort eine Entzündung entsteht.“ https://flexikon.doccheck.com/de/Allergie[ii]

IgG vs. IgE

Immunglobuline G und Immunglobuline E – beides sind Bluttests, bei denen Allergene im Blut gemessen werden. Immunglobuline sind nix anderes wie Antikörper im Blut. Bei Hund und Katze beinhaltet dieser Test dann etliche bekannte Fleischsorten, einige Gemüsesorten.

Einige Allergologen und Experten sehen den Test der Immunglobuline G allerdings kritisch, denn dieser Test zeigt nur die Futtermittel an, mit denen das Tier bereits Kontakt hatte. Die IgG sind wichtig und sollen den Körper vor Viren und Bakterien schützen. Aber, wenn eure Katze gern Huhn frisst und euer Hund viel Rind gefüttert bekommt, dann werden genau diese Fleischsorten beim IgG-Test auffallen. Aufgrund dessen, dass in vielen Fertigfuttersorten Schwein verwendet wird, ist auch hier oft ein hoher Reaktionswert vorhanden.

Immunglobuline E sind jedoch verantwortlich für allergische Reaktionen. Das bedeutet, wenn ihr bei eurem Haustier einen Allergietest machen lasst, dann sind die IgE-Werte Ausschlaggebend, ob euer Liebling eine Futtermittelallergie hat.

ABER – Nur weil beim Allergietest nix aufgefallen ist, heißt das nicht, dass das Tier Huhn, Rind, etc auch verträgt.

Futtermittelunverträglichkeit

… bedeutet genau das. Der Hund oder die Katze vertragen eine oder mehrere Futterbestandteile nicht und der Körper reagiert mit einer Abwehrfunktion, wie Durchfall, Erbrechen, Ohrenentzündungen, Hautausschlag, Juckreiz, etc. Der Unterschied ist hier, dass das Immunsystem nichts mit dieser Reaktion zu tun hat und man auch über keinen Labortest herausfinden kann worauf genau das Tier reagiert.

Bisher habe ich noch keinen Allergietest gesehen, bei der die IgE-Werte stark erhöht waren und es lief immer auf eine Futtermittelunverträglichkeit hinaus.

Im Übrigen passiert es auch immer Häufiger, dass nicht das Fleisch/Gemüse das Problem ist, sondern die Konservierungsstoffe, Antioxidantien, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Dosenbeschichtung oder auch der Futternapf.


Symptome der Futtermittelallergie/-unverträglichkeit:

Wie beschrieben, ist eine Reaktion auf das Futter oft mit starkem Juckreiz, Hautschuppen, Ohrenentzündung, Durchfall, Erbrechen verbunden. Dadurch können Gewichtsverlust, Verhaltensänderungen und Abgeschlagenheit resultieren.

Achtung: Nur weil dein Hund sich stark juckt und eine Ohrenentzündung hat und sich sein Verhalten ändert, heißt es nicht, dass das Futter das Problem ist, denn dies sind auch Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion.


Und nun?

Um wirklich Aufschluss zu geben, was euer Hund oder eure Katze nicht vertragen, ist es Sinnvoll eine Ausschlussdiät mit dem Tier zu machen. Das bedeutet, man füttert eine Fleischsorte (roh oder gekocht), mit dem das Tier noch keine Berührungspunkte hatte. Sobald alle Symptome verschwunden sind, kann man nach und nach anfangen bekannte Fleischsorten hinzuzufügen, um zu schauen, ob da Tier darauf reagiert oder nicht. Erscheint eine Reaktion (meist nach 1 – 14 Tagen), weiß man: Das Tier verträgt diese Fleischart nicht.

Ich empfehle hier auf jeden Fall einen Ernährungsberater oder Tierheilpraktiker (mit Schwerpunkt Ernährung) zu Rate zu ziehen.

Wenn ich weitere Fragen habt, gebt mir gern Bescheid.

Eure Nicole


 

Quellen: Alle am 24.05.2019 besucht:

[i] https://www.apotheken-umschau.de/Allergie

[ii] https://flexikon.doccheck.com/de/Allergie

 

https://www.lifeline.de/diagnose/laborwerte/immunglobuline-id47712.html

https://allergien.de/immunglobulin-g/

https://www.mein-allergie-portal.com/nahrungsmittelallergie-und-unvertraeglichkeiten/318-igg-test-was-misst-der-test.html

https://flexikon.doccheck.com/de/Allergie

https://www.apotheken-umschau.de/Allergie

https://www.apotheken-umschau.de/Laborwerte/IgE–Immunglobuline-E-Gegner-von-Parasiten-164037.html