Natürliche Hilfe gegen Zecken, Flöhe, Würmer und Ohrmilben

Hallo ihr Lieben,

da die Zeckensaison schon wieder begonnen hat und sich einige Tierärzte schön die Hände reiben, um Bravecto, Nexgard und ähnliches zu verkaufen, möchte ich euch heute ein paar natürlichen Mittel verraten.

Ihr wisst, ich bin kein Freund von Chemie und versuche diese soweit es geht zu vermeiden. Vor allem, wenn es um die Gesundheit meiner Katzen und meines Hundes geht.  Deshalb bin ich immer wieder auf der Suche nach Informationen zu natürlichen Lösungen und möchte diese auch gern mit euch teilen.

So auch, wenn es um Parasiten, wie Zecken, Flöhe und Würmer geht. In den letzten Monaten habe ich bei verschiedenen Tierheilpratikern einige Weiterbildungen gemacht, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben. Ich gebe euch hier eine kurze Auflistung an Hausmitteln, welche ihr ganz einfach in der Drogerie oder im Bioladen kaufen könnt oder auch im Netz bestellen könnt.


Chemische Parasitenbekämpfung

Es ist ganz einfach. Ihr geht zum Tierarzt, informiert ihn, dass ihr etwas gegen Zecken und Flöhe haben möchtet. Er gibt euch einen kleinen Keks oder ein Spot-On, der dann – je nach Sorte – 1 bis 3 Monate hält. Nochmal: Ihr gebt eurem Hund oder eine Katze eine Keks, der das Tier für mindestens 3 Monate vor Zecken und Flöhen schützt.

Nehmen wir Bravecto ® – das soll für mindestens 3 Monate vor Parasiten schützen. Der Wirkstoff darin nennt sich Fluralaner und ist ein synthetisches Insektizit, was für Hund, Katze und Huhn zugelassen ist.

Der Effekt ist dann, dass die Zecke abstirbt, wenn sie das Blut eures Haustieres trinkt. Sie hat dann aber trotzdem zugebissen und sitzt ggf. noch am Tier dran.

Nexgard ® soll für etwa 1 Monat halten und der Wirkstoff Afoxolaner wirkt genauso wie Fluralaner, indem der Floh oder die Zecke nach dem Blutsaugen absterben. Hier muss man dazu sagen, dass die Zecke erst 12 – 24 Stunden nach dem saugen abstirbt. Mag man von Zecken halten was man will… aber diese wird sich dabei mit Sicherheit quälen.

In den vergangenen Jahren sind jedoch immer wieder Fälle aufgetreten, bei denen Hunde epileptische Anfälle oder neurologische Probleme nach der Gabe von Bravecto, Nexgard oder anderen bekommen haben, so dass die FDA (Medikamenten-Zulassungsstelle der USA) im Vergangenen Jahr eine Regel bekannt gegen hat, dass diese Nebenwirkungen ab jetzt auch im Beipackzettel von eben diesen Medikamenten genannt werden müssen. Der Tierarzt sollte darüber auch aufklären. Weitere Nebenwirkungen dieser Produkte sind Erbrechen, Durchfall, Juckreiz, Lethargie und Appetitlosigkeit.

In den Anfangszeiten habe ich meinem Hund diese Dinge auch verabreicht… weil ich es nicht besser wusste. Aber seit 2 Jahren ist auch das vorbei.

Was gibt es noch? Die üblichen Spot-Ons von Advantage oder Frontline oder die günstigeren Varianten aus dem Zoofachgeschäften. Chemische Halsbänder gibt es ebenfalls, wobei diese bei Katzen ziemlich blöd sind, da eine große Verletzungsgefahr besteht. Und ihr müsste immer eure Hände waschen, nachdem ihr euer Tier gestreichelt habt, weil ihr das Mittel ggf. an den Händen habt (es mufft auch extrem…). Auch gibt es Halstücher, die für 3 Monate getragen werden können UND mehrmals gewaschen werden können, ohne die Wirkung zu verlieren…


Natürliche Parasitenbekämpfung:

Zecken:

Diese lästigen Spinnentiere sind unglaublich widerstandsfähig und können bis zu 10 Jahre hungern, überstehen eisige Kälte und riesige Hitze und können gefährliche Krankheiten übertragen.

HUND

Hunde erkranken seltener an Borreliose, FSME oder andere von Zecken übertragenen Krankheiten. Ihr solltet jedoch immer auf Grippe-ähnliche Symptome achten und dann sofort zum Tierarzt gehen und auf einen Bluttest bestehen.

Was hilft auf natürliche Weise?

  • Knoblauch: 1 Zehe etwa alle 2 – 3 Tage – der Hund (und der Mensch) riecht dann für die Zecke unangenehm, ABER nur den Frischen Knoblauch geben, da das Pulver und Tabletten leicht überdosiert werden kann, was wiederum schädlich ist. Für Katzen absolut ungeeignet.
  • Kokosöl (nativ, Bio-ab etwa 8 EUR) – die Laurinsäure wirkt Zeckenwidrig – täglich / alle 2 Tage ins Fell von Hund und Katze
  • Bierhefe: täglich in Maßen unter das Futter mischen (etwa 1 gestrichener Teelöffel) – warum es hilft ist noch nicht erwiesen, aber durch die B-Vitamine und Hefen verändert sich wohl der Geruch vom Tier; gibt es in jeder Drogerie zu kaufen und ich auch für Katzen geeignet. Sollte aufgrund des Phosphorgehaltes bei Nierenschwäche jedoch nicht verabreicht werden.
  • Schwarzkümmelöl: sollte nur in Maßen dem Futter untergemischt werden und nicht dauerhaft, da dies Leberschädigend sein kann. Für Katzen absolut ungeeignet.
  • Cistrose/Cistus: 1 Kapsel täglich erwies sich in einer kleinen Studie als Zeckenwidrig (2 Zecken im Vergleich zu über 100 Zecken bei unbehandelten Hunden), die Wirkung tritt nach 5 Tagen ein, wird allerdings nicht als Dauermittel empfohlen, da sich der Körper daran gewöhnen kann. Für Katzen ungeeignet.
  • Bernsteinhalsband: hier muss das Halskettchen aus natürlichem Bernstein bestehen, die Kette muss dauerhaft getragen werden und wirkt nach etwa 2 Wochen. Der Hund darf nicht mit Metallkämmen gepflegt werden, da die Wirkung des Kettchens mit hoher Wahrscheinlichkeit damit zu tun hat, dass sich das Fell auflädt. Hilft nicht bei jedem Hund, aber persönliche Erfahrung hat gezeigt, dass sich die Zeckenzahl bei weitem verringert hat (Murphy hatte in dem Jahr 3 oder 4 Zecken, wo er im Jahr davor duzende hatte). Das Halsband ist für Katzen erhältlich, ich würde jedoch bei Katzen generell von Halsbändern abraten, da Katzen oft an Sträuchern, etc hängenbleiben und im besten Fall das teure Halsband verlieren.
  • EM-Halsbänder: EM = Effektive Mikroorganismen inkl. Hefen, Milchsäurebakterien, uvw. Muss alle 2 Wochen gewaschen und in der Sonne getrocknet werden, damit die Wirkung 2018 habe ich mit Murphy dieses Halsband ausprobiert und auch das hat funktioniert!!
KATZE

Katzen sind relativ immun gegen die meisten von Zecken übertragenen Krankheiten. Dennoch solltet ihr die Zecken immer vorsichtig entfernen, denn wenn die Zecke abfällt, kann diese irgendwann auch andere Tiere oder euch beißen. Ich nutze zum Entfernen gern Zeckenhaken (z.B. erhältlich in Zoofachgeschäften, Apotheken oder Drogerien)

Was hilft gegen Zecken bei Katzen.

  • Kokosöl ins Fell: so wie beim Hund auch. Hier jedoch auf die Menge achten, da zu viel von der Katze aufgrund der schlechten Verwertbarkeit nicht aufgeleckt werden sollte.
  • Bierhefe: So wie beim Hund auch, verändert sich der Geruch der Katze und die Zecken finden Katzen weniger appetitlich.

Flöhe

Ein Flohbefall ist für alle Beteiligten eine Plage. Sollte euer Fellkind doch mal Flöhe mit nach Hause bringen hilft folgendes:

  • Kokosöl ins Fell
  • Bierhefe ins Futter
  • Bohnenkrautspray auf das Fell vom Hund (NICHT FÜR KATZEN): 1l Wasser, 10 Zweige Bohnenkraut aufkochen, ziehen lassen bis erkaltet und dann auf das Fell sprühen.

Und wenn die Parasiten im Haus sind:

  • Alle Schlafdecken, Kleidungsstücke (soweit möglich) bei über 60°C waschen, damit Flöhe und Eier getötet werden
  • Ein Schälchen mit Seifenlauge nachts auf den Teppich stellen und eine Schwimmkerze hinein oder das Schälchen mit einer Lampe beleuchten und dies mehrmals wiederholen – die Flöhe werden von der Wärme und Feuchtigkeit angezogen und kommen aus der Lauge nicht mehr hinaus
  • Folgende Mischung auf Bettwäsche und Kleidung sprühen: 1l Essig, 0,5l Wasser, 80 ml frischer Zitronensaft.
  • Meersalz ins Körbchen + schwer erreichbare Ecken, 3 Tage so lassen – die Flöhe sterben ab (Haustiere von diesen Orten fern halten).

Würmer

Wurmkuren sind immer noch ein Mythos. Ich war neulich 1 ½ Stunden bei einem Buxtehuder Tierarzt und JEDER Patient vor mir (6 an der Zahl) haben sowohl für Hund als auch Katze ein Wurmmittel aufgeschwatzt bekommen.

Eine chemische Entwurmung hilft in der Regel nur, wenn der Hund oder die Katze akut von Würmern befallen ist. Am Tag der Wurmkur werden vorhandene Würmer und Eier abgetötet und am nächsten Tag können die schon wieder da sein, wenn Hund oder Katze diese wieder irgendwo aufgeschnappt haben Das ist oft bei Katzen der Fall, die Mäuse fangen oder Hunden, die den Kot anderer Hunde fressen oder wurmbefallenenen Hunden am Hintern riechen/lecken. Prophylaktisch helfen diese Mittel gar nicht, ihr kippt einfach Chemie in das Tier hinein. Durch Wurmmittel kann die Darmflora kaputt gehen und auch hier gibt es bereits Hinweise, dass diese Epilepsie oder andere neurologische Probleme verursachen.

Meine Empfehlung: Gibt dem Hund oder der Katze wurmwidrige Zusätze ins Futter und lasst den Kot ab und an vom Tierarzt untersuchen oder schickt diesen selbst zum Labor Back. In der Regel seht ihr selbst, wenn kleine weiße Fäden im Kot kriechen (aaargh). Googlet gern mal „Wurmkot Hund“ oder „Wurmkot Katze“.

Was könnt ihr tun?

Diese drei Zaubermittel sollen wurmwidrig wirken:

  • Kokosflocken/Kokosöl (Bio und kaltgepresst) ins Futter bei Hund und Katze – die Laurinsäure mögen Würmer gar nicht gern und gerade bei Kokosflocken (gequollen) stören die picksigen Ecken der Flocken.
  • Geraspelte Möhren für Hunde und Katzen – die rohe Möhre enthält ein ätherisches Öl, welches der Wurm nicht mal und ein für den Wurm unschönes Umfeld im Darm schafft. Für euer Haustier ist es nur ein Ballaststoff, da rohes Gemüse in grober Form nicht aufgeschlüsselt werden kann. Es kann also passieren, dass die Möhre so rauskommt, wie sie reinkam.
    • Die Meinungen, ob diese Methode für Katzen geeignet ist, gehen hier stark aus einander. Möhren sind gedünstet generell eine geeignete Ballaststoffquell für Katzen, deshalb würde ich persönlich kein Risiko sehen auch der Katze einen Teelöffel feingeraspelter Möhren pro Woche zu geben – wenn sie es frisst.
  • Kürbiskerne (gemahlen für Hunde) – in Maßen ein paar Mal wöchentlich unter das Futter mischen und ggf mit Wasser etwas flüssiger machen. NICHT FÜR KATZEN GEEIGNET!!!
  • Für Hunde kann man Kokosraspeln, Möhrenraspeln, Kürbiskerne auch mit etwas Olivenöl und frischen Kräutern (Oregano, Petersilie, Thymian, Basilikum) mischen – Kurweise oder alle 2 – 3 Tage zum Futter hinzugeben und im Kühlschrankaufbewahren. NICHT FÜR KATZEN GEEIGNET. Das Rezept habe ich hier gefunden.

Bei vorhandenem Wurmbefall sollte jedoch unbedingt den Tierarzt aufgesucht werden. Hier soll es zwar auch natürliche Wege geben. Ich denke jedoch, bevor das Tier an Durchfall oder Erbrechen leidet, ist eine Wurmkur doch schneller und effektiver.


Ohrmilben

Diese können für Hund und Katze schmerhaft und störend sein. Hilfe gibt es ganz einfach:

  • Die Ohren einmal sanft mit einem feuchten Tuch auswaschen
  • Mit eine Pipette 2 Tropfen Kokosöl oder Olivenöl auf die Milben im Ohr geben (nicht in die Gehörgänge!) und über Nacht einwirken lassen. Dadurch ersticken die Milben und sterben ab. Deshalb sollte der Vorgang noch ein- bis zweimal wiederholt werden.

Wundermittel Kokosöl

Ihr habt mitbekommen – Kokosöl hilft so ziemlich gegen alles. Sofern ihr selbst oft von Mücken oder anderen Blutsaugenden Insekten geärgert werdet, so wie ich, versucht euch auch mit Kokosöl einzureiben. Das ist gut für die Haut, riecht super und soll auch noch gegen die Plagegeister helfen. 😊

Es gibt natürlich keine oder kaum wissenschaftliche Studien zu diesen Mitteln. Im letzten Jahr gab es sogar großes Gerede, wie schädlich Kokosöl in der Ernährung ist. Ich sage nur… die Menge macht es! Denn Studien werden oft von den Pharmakonzernen finanziert – und die haben ja nix davon, wenn es wirklich stimmt, dass man mit Kokosöl oder natürlichen Mitteln einfach gegen Parasiten angehen kann.


Ich hoffe, ihr habt ein paar nützliche Tipps bekommen können. Gebt mir gern Feedback, welche Mittel bei euren Fellnasen geholfen/nicht geholfen haben.

Eure Nicole

 


Haftungsausschluss: Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass es sich bei den von mir angewandten Beratung um wissenschaftlich umstrittene Methoden handelt und diese von der Schulmedizin teilweise nicht anerkannt oder bewiesen sind. Diese Methoden ersetzen keinen Tierarzt und werden von euch auf eigenes Risiko angewandt.

 

Bengalen

Hallo ihr Lieben,

heute wollen wir, Nicole und Katrin, euch mal etwas über Bengalen erzählen.

Warum? Weil diese Katzen nicht wie andere Hauskatzen oder Rassekatzen sind und wir in letzter Zeit immer häufiger von Katzenbesitzern hören, die „Probleme“ mit Ihren Bengalen oder Bengal-Mixen bekommen und diese weggeben müssen. Da Katrin zwei Bengalen hat (Kalypso und Poseidon) und meine Turangalila aka Lütti ein Bengal-Mix ist haben wir einiges an Erfahrung mit dieser Rasse sammeln können.

Kalypso und Poseidon

Kalypso und Poseidon

Die Rasse

Das Aussehen kann man grob als Mini-Leopard beschreiben. Wobei es mittlerweile nicht mehr nur die „Standardfarben“ braun mit schwarzen Rosetten oder Spots gibt, sondern diese bereits in hellem snow-lynx und snow-mink (siehe Bild Kalypso und Poseidon), silber oder gar melanistic (Mini-Panther) vorkommen. Zu den Rosetten oder Spots gibt es hier auch noch die Marbel-Variante, die man an meine Lütten ganz gut sehen kann.

Lütti

Lütti

Zu den Kurzhaarvariante gibt es auch eine Langhaarvariante, welche als Cashmere-Bengalen bekannt sind (die kannte ich nun auch noch nicht).

Bengalen werden größer und kräftiger als EHKs. Ausgewachsen sind sie erst mit 2 Jahren und ein Weibchen kann etwa 4 – 5 kg wiegen. Die Kater können hier jedoch auch schon mal 6 – 8 kg auf die Waage bringen.

Preislich liegen sowohl die Kurzhaar- als auch die Langhaar-Bengalen als Liebhabertier in der Regel zwischen EUR 900 und EUR 1,500 – hier kommt es oft auf die Farbe und die Ausprägung der Rosetten an. Sofern man diese Tiere auch Züchten möchte kann man getrost noch einmal EUR 1,500 – EUR 2,000 aufschlagen.

Wesen

Wer sich eine Bengal zulegen möchte, sollte sich vorab genau über diese Rasse informieren, da Ihr Verhalten eher einem Hund ähnelt als dem einer Katze. Sie benötigen sehr viel Beschäftigung und geistige Förderung, die eine Perserkatze oder Britisch Kurzhaar nicht so verlangt. Lütti, zum Beispiel, liebt es Bällchen zu apportieren. Das wird leider oft unterschätzt. Bengalen sind auch sehr gesellige Tiere, weshalb es ratsam ist, dass diese Rasse nie allein gehalten wird. Sonst kommt es dazu, dass diese die Wohnung auseinandernimmt oder gar aggressiv wird.

Bengalen wollen springen, klettern und rennen – das ist der wilde Anteil in ihnen. Ideal wäre hier natürlich ein Außengehege mit vielen Spiel- und Klettermöglichkeiten. Das kann natürlich nicht jeder Bengalbesitzer bieten. Dann ist es jedoch wichtig, dass man sich viel mit den Katzen beschäftigt und Ihnen z.B. einen Catwalk an den Wänden einrichtet oder zumindest viele Abwechslung mit Spielzeug und Kratzbäumen bietet. Diese Rasse ist auch sehr gut geeignet, um Ihnen Cat-Aggility und Klickertraining beizubringen oder sie als Therapiekatzen einzusetzen. Katrin beschäftigt sich z.B. etwa 3 – 4 Stunden täglich mit ihren Monstern und Lütti kann ebenfalls ewig nach ihrem Bällchen jagen.

Katrins Bengalen können bei größeren Veränderungen sehr sensibel sein. Das geht soweit, dass ihre beiden Katzen bei größeren Veränderungen in der Wohnung (z.B. neue Waschmaschine) aus Protest in ihre Handtasche pieseln oder scheinbar grundlos brüllen.

Unser Appell

Wie bereits beschrieben hören wir in letzter Zeit immer wieder von Leuten, die sich Bengalen oder Bengal-Mixe anschaffen und diese dann wieder abgeben müssen, weil die Katzen zu aktiv oder aggressiv sind. In der Regel liegt das Problem hier am Menschen und nicht an der Katze. Und das macht uns wütend. Bengalen sind zu 15 % Wildkatzen. Diese sind einen echten Tiger also viel näher, als man vermuten könnte. Natürlich sind es wunderschöne Katzen. Doch unserer Meinung nach sollte das nicht das einzige Auswahlkriterium sein, warum man sich für eine Bengal Katze entscheidet.

Wenn man sich eine Katze zulegen möchte, kann man sich die Frage stellen: Warum will ich eine Katze?

Will man eine Katze, die ruhig ist und hübsch aussieht? Dann kann man sich Perser oder Britisch Kurzhaar kaufen.

Möchte man etwas Gutes tun und einer Katze ein schönes Leben geben? Dann kann man sich ruhig in lokalen Tierheimen umsehen.

Möchte man sich mit den Tieren beschäftigen und eine Art „Lebensgefährten“? Dann kann man sich für einen Bengalen oder auch eine Main Coon entscheiden.

Wir befürworten, dass Katzen nicht allein gehalten werden. Doch auch hier sollte man darauf achten, was man für Katzen zusammenbringt, damit es später nicht zu einem „Krieg“ kommt. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Wir berichten nur, was wir erlebt haben. Und so ist es schwierig, wenn man z.B. einen aktiven Bengalen mit einer ruhigen Heiligen Birma zusammen führt. Ab irgendeinem Punkt kann es passieren, dass sich beide Katzen nicht mehr verstehen und nur noch miteinander kämpfen. Man kann es sich sicher so vorstellen, wie wenn Menschen mit unterschiedlichen Charakteren auf Dauer auf kleinem Raum mit einander auskommen müssen. Als Mensch können wir uns ja in der Regel aussuchen mit wem wir zusammenwohnen. Als Katze – als Tier – ist das leider nicht immer so. Deshalb, finden wir, ist es unsere Pflicht als Mensch darauf zu achten, dass wir uns Tiere aussuchen, die gut zueinander passen.

Ihr wünscht euch eine Bengalkatze? Dann denkt bitte genau darüber nach. Diese Tiere sind wilder, aktiver und gesprächiger als andere Rassen. Sie sind teuer in der Anschaffung und, aufgrund des Zubehörs, nicht günstig in der Haltung.

Für Fragen stehen wir euch immer gerne zur Verfügung.

Eure Nicole und Katrin