Futtermittelallergie vs. -unverträglichkeit

Futtermittelallergie vs. Futtermittelunverträglichkeit

Hallo ihr Lieben,

Futtermittelallergien sind leider keine Seltenheit bei Hund und Katze mehr. Oder? Na ja. Genau gesehen, leiden mehr Tiere an einer Futtermittelunverträglichkeit, als an einer Allergie.

Was genau ist da er Unterschied?

Futtermittelallergie:

Jedes Mal, wenn wir und unser Tier etwas zu uns nehmen (freiwillig oder unfreiwillig), prüft unser Immunsystem, ob das in Ordnung ist. Ist es okay, dass wir Erdnüsse essen? Ist es schlimm, dass wir von einer Biene gestochen wurden? Stören uns die Hausstaubmilben doll? Und ist es okay für meine Haut, dass ich die Badewanne mit diesem Reinigungsmittel reinige? Das „zu uns nehmen“ bezieht sich also nicht nur auf die orale Einnahme, sondern auch auf die Aufnahme über Haut, Injektion, Nasenschleimhäute, etc. Wenn das Immunsystem entscheidet, dass die aufgenommene Substanz nicht gut für uns ist, reagiert es mit einer Abwehrreaktion. Das kann ein einfaches Niesen sein, aber eben auch starker Juckreiz, Augentränen, Magen-Darm-Probleme (z.B. Erbrechen, Durchfall) und im schlimmsten Fall ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod führen kann.

In der Medizin unterscheidet man 4 Typen an Allergien, welche man über das Blut feststellen kann.  90 % der Allergien[i] gehören zum Typ I– dem Sofort-Typ. Dabei bildet das Immunsystem innerhalb kurzer Zeit Antikörper der Klasse Immunglobuline E (IgE). Darauf gehe ich gleich noch ein.

Eine Typ-II-Allergie braucht einige Stunden, bis sie sich zeigt. Man nennt diese Allergien auch „zytotoxisch“, was im Endeffekt bedeutet, dass diese Allergien giftig für körpereigene Zellen sind. Vorkomen kann diese Allergie z.B. wenn man bei einer Transfussion die falsche Blutgruppe gespritzt bekommt und der Körper sich wehrt oder wenn man bestimmte Medikamente gespritzt bekommt.

Beim Typ-III kann es innerhalb von Stunden zu Gefäßentzündungen kommen, da sich Immunkomplexe aus Antikörpern und Allergenen bilden. Diese können sich dann im Gewebe absetzen, was man dann z.B. durch rote Pünktchen in den Beinen erkennen kann.

Und schließlich gibt es den Typ-IV-Allergie. Diese „setzen nach Stunden bis Tagen sensibilisierte T-Lymphozyten Lymphokine frei, welche weitere Leukozyten zum Ort des Allergens locken, woraufhin dort eine Entzündung entsteht.“ https://flexikon.doccheck.com/de/Allergie[ii]

IgG vs. IgE

Immunglobuline G und Immunglobuline E – beides sind Bluttests, bei denen Allergene im Blut gemessen werden. Immunglobuline sind nix anderes wie Antikörper im Blut. Bei Hund und Katze beinhaltet dieser Test dann etliche bekannte Fleischsorten, einige Gemüsesorten.

Einige Allergologen und Experten sehen den Test der Immunglobuline G allerdings kritisch, denn dieser Test zeigt nur die Futtermittel an, mit denen das Tier bereits Kontakt hatte. Die IgG sind wichtig und sollen den Körper vor Viren und Bakterien schützen. Aber, wenn eure Katze gern Huhn frisst und euer Hund viel Rind gefüttert bekommt, dann werden genau diese Fleischsorten beim IgG-Test auffallen. Aufgrund dessen, dass in vielen Fertigfuttersorten Schwein verwendet wird, ist auch hier oft ein hoher Reaktionswert vorhanden.

Immunglobuline E sind jedoch verantwortlich für allergische Reaktionen. Das bedeutet, wenn ihr bei eurem Haustier einen Allergietest machen lasst, dann sind die IgE-Werte Ausschlaggebend, ob euer Liebling eine Futtermittelallergie hat.

ABER – Nur weil beim Allergietest nix aufgefallen ist, heißt das nicht, dass das Tier Huhn, Rind, etc auch verträgt.

Futtermittelunverträglichkeit

… bedeutet genau das. Der Hund oder die Katze vertragen eine oder mehrere Futterbestandteile nicht und der Körper reagiert mit einer Abwehrfunktion, wie Durchfall, Erbrechen, Ohrenentzündungen, Hautausschlag, Juckreiz, etc. Der Unterschied ist hier, dass das Immunsystem nichts mit dieser Reaktion zu tun hat und man auch über keinen Labortest herausfinden kann worauf genau das Tier reagiert.

Bisher habe ich noch keinen Allergietest gesehen, bei der die IgE-Werte stark erhöht waren und es lief immer auf eine Futtermittelunverträglichkeit hinaus.

Im Übrigen passiert es auch immer Häufiger, dass nicht das Fleisch/Gemüse das Problem ist, sondern die Konservierungsstoffe, Antioxidantien, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Dosenbeschichtung oder auch der Futternapf.


Symptome der Futtermittelallergie/-unverträglichkeit:

Wie beschrieben, ist eine Reaktion auf das Futter oft mit starkem Juckreiz, Hautschuppen, Ohrenentzündung, Durchfall, Erbrechen verbunden. Dadurch können Gewichtsverlust, Verhaltensänderungen und Abgeschlagenheit resultieren.

Achtung: Nur weil dein Hund sich stark juckt und eine Ohrenentzündung hat und sich sein Verhalten ändert, heißt es nicht, dass das Futter das Problem ist, denn dies sind auch Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion.


Und nun?

Um wirklich Aufschluss zu geben, was euer Hund oder eure Katze nicht vertragen, ist es Sinnvoll eine Ausschlussdiät mit dem Tier zu machen. Das bedeutet, man füttert eine Fleischsorte (roh oder gekocht), mit dem das Tier noch keine Berührungspunkte hatte. Sobald alle Symptome verschwunden sind, kann man nach und nach anfangen bekannte Fleischsorten hinzuzufügen, um zu schauen, ob da Tier darauf reagiert oder nicht. Erscheint eine Reaktion (meist nach 1 – 14 Tagen), weiß man: Das Tier verträgt diese Fleischart nicht.

Ich empfehle hier auf jeden Fall einen Ernährungsberater oder Tierheilpraktiker (mit Schwerpunkt Ernährung) zu Rate zu ziehen.

Wenn ich weitere Fragen habt, gebt mir gern Bescheid.

Eure Nicole


 

Quellen: Alle am 24.05.2019 besucht:

[i] https://www.apotheken-umschau.de/Allergie

[ii] https://flexikon.doccheck.com/de/Allergie

 

https://www.lifeline.de/diagnose/laborwerte/immunglobuline-id47712.html

https://allergien.de/immunglobulin-g/

https://www.mein-allergie-portal.com/nahrungsmittelallergie-und-unvertraeglichkeiten/318-igg-test-was-misst-der-test.html

https://flexikon.doccheck.com/de/Allergie

https://www.apotheken-umschau.de/Allergie

https://www.apotheken-umschau.de/Laborwerte/IgE–Immunglobuline-E-Gegner-von-Parasiten-164037.html

Gratisfutter für deinen Hund und deine Katze???

Hallo ihr Lieben,

ihr wisst, ich nehme gern mal Futter aus einander, welches mir so vor die Füße kommt, da ich selbst auch immer auf der Suche nach gutem Fertigfutter bin und euch auch gern Futter empfehlen möchte, welches ich meinen Tieren auch füttern würde.

Versteckte Reico-Werbung

In den letzten Wochen ist mir aufgefallen, dass in verschiedenen Facebook-Gruppen immer wieder Gratisfutter für Hund und Katze angeboten wird. Das an sich macht mich immer schon stutzig, denn solche Aktionen kosten den Hersteller ganz gut Geld.

Wenn ich mir dann die Profile der Leute anschaue, die den Post erstellen, stellt sich in den meisten Fällen heraus, dass es sich um Reico-Vertreter handelt. Kennt ihr Reico? Im Endeffekt ist Reico – so wie Petfit, Paneon und Anifit – ein Futter, welches ihr nur bei bestimmten Vertretern und nicht im “normalen” Zoofachgeschäft kaufen könnt. Oft sind diese Vertreter auf Heimtiermessen vertreten und im Endeffekt läuft das ganze ähnlich ab, wie Tupperware, Thermomix, Partylite oder Dildofee (um nur ein paar zu nennen).

Das Futter wird euch von Ernährungsberatern/-innen verkauft und egal ob ihr bei einer Reico-, Petfit-, Anifit-, Paneonvertreterin ankommt; Alle haben das beste Futter, denn sie wollen es euch schließlich verkaufen. Die 200g Dosen kosten dann oft zwischen 2 und 4 Euro.

Heute ist bei mir ein Schreiben eingetrudelt von einer Reico-Vetreterin aus dem Landkreis. “Einladung zur Informations-Veranstaltung”. Das an sich ist kein Verbrechen, meine Adresse steht schließlich im Impressum.

Allerdings stört mich an diesem Schreiben, dass man eingeladen wird etwas für Wohlbefinden, Vitalität, Lebensfreude, etc für Tier und Mensch zu tun und dahinter verbirgt sich eine Verkaufsveranstaltung. Das erinnert schon stark an eine Kaffeefahrt, oder?

Leider kam das Schreiben erst heute, am 18.3.2019 bei mir an. Die Veranstaltung war schon am 17.03.2019… vielleicht hätte ich mir das ganze sogar mal angeschaut. 😉

Wie dem auch sei. Über die Methoden kann man streiten. Persönlich finde ich diese nicht sehr ehrlich, denn das ist für Reico zum einen eine Masche an neue Kunden zu kommen. Zum anderen kommen diese aber definitiv schon einmal an Daten, vielleicht sogar Adressdaten. Denn wenn ihr das Katzen-/Hundefutter haben möchtet und kommentiert, wird euch der Reico-Mensch kontaktieren und eure Adresse einfordern, damit er/sie euch das Futter zusenden kann. Und ab dem Punkt werdet ihr ggf. regelmäßig Post bekommen. Per DS-GVO sind diese Punkte alle nicht so ideal.


Was ist im Futter?
Schauen wir uns zuerst einmal ein Hundefutter an: MaxidogVit® Geflügel

Zusammensetzung: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse: 69% Geflügel, 4% Reis, 4% Karotten, Fleischbrühe, Algen.

Analytische Bestandteile: Rohprotein 11,0% | Fettgehalt 6,0% | Rohasche 2,3% | Rohfaser 0,6% | Feuchtigkeit 78,0%
Calcium 0,35% | Phosphor 0,27%

Unsere tierischen Nebenerzeugnisse sind lebensmitteltauglich und bestehen bei dieser Sorte aus: Magen, Leber, Herz und Hals.

Diese Info stammt von der Reico-Website. Die Deklaration an sich ist nicht sehr genau. Wir haben 69 % Geflügel, wissen aber auf den ersten Augenblick nicht, was genau vom Geflügel verwendet wird. Die Erklärung kommt dann zum Glück: Magen, Leber, Herz und Hals. Also kein Muskelfleisch? Gar keins? Dabei ist Muskelfleisch der wichtigste Bestandteil der Fütterung. Aber auch einer der teureren. Algen sind ebenfalls enthalten. Diese sind meist eine wichtige Quelle für Jod und ggf. auch EPA. ABER – zuviele Algen können zu viel Jod bedeuten und das wiederum kann auf Dauer z.B. zu einer Schilddrüsenerkrankung führen. Damit wir auf 0,35 % Calcium kommen (das sind 140mg Calcium in einer 400 g Dose) müssten in der 400g Dose ca 50 g Hühnerhälse drin sein (100g Hühnerhals enthält ca 1500 mg Calcium). Aus diesem Grund würde ich dieses Futter z.B. nicht besser einschätzen als GranCarnio, welches ihr im Futterhaus bekommen könnt.


Nehmen wir ein weiteres Hundefutter: CuraDog Huhn

Zusammensetzung: 68 % Huhn* (80 % Brustfleisch, 5 % Herzen, 5 % Hälse, 5 % Karkasse, 5 % Leber), 15 % Hirse*, 10 % Apfel*, 2 % Leinöl*, Algen*  *aus ökologischer Erzeugung

Analytische Bestandteile: Rohprotein 8,8 % | Fettgehalt 8,5 % | Rohasche 1,8 % | Rohfaser 0,5% | Feuchtigkeit 68,0%
Calcium 1,2 % | Phosphor 0,62%

Die Deklaration allein zeigt uns schon, dass dieses Futter einiges besser scheint, als die vorherige Variante. Wir haben eine genaue Information, wie viel von welcher Zutat enthalten ist und kommen auch fast auf 100 %. Persönlich finde ich, dass der Kohlehydratanteil (Hirse) zu hoch ist, da ich der Meinung bin, dass die wenigsten Hunde Kohlehydrate benötigen. Aber Hirse ist dennoch eine bessere Wahl an Kohlehydraten, als es z.B. Kartoffeln, Reis oder Nudeln sind.

Der Feuchtigkeitsanteil ist für ein Fertigfutter relativ gering, was bedeutet, dass das Futter nicht mit Wasser aufgefüllt wurde. Für einen gesunden Hund mag dieses Futter in Ordnung sein.

ABER: Für Diabetiker wäre es z.B. ein No-Go. Warum? Der NfE Wert. Erinnert ihr euch, wie wird den errechnen? 100 – Protein – Fett – Asche – Faser – Feuchtigkeit. In diesem Beispiel: 100 – 8,8 – 8,5 – 1,8 – 0.5 – 68 = 12,4 % in der Feuchtmasse. In der Trockensubstanz (Alle Werte ohne Feuchtigkeit) sind es dann (12,4 / 32) * 100 = 38,75 %. Der NfE-Wert ist ein Wert für alle undeklarierten Zuckerbestandteile und Kohlehydrate, die im Analysegerät nicht bedacht sind. Für Diabetiker muss der Wert in der Trockensubstanz unter 10 % sein. Das schafft dieses Futter nicht mal in der Feuchtsubstanz.

Auch Hunde mit Nierenproblemen sollten hier vorsichtig sein, denn der Phosphoranteil im Futter ist ziemlich hoch. Für Hunde mit Pankreatitis oder Magen-/Darm-Problemen würde ich das Futter aufgrund vom hohen Fettgehalt auch nicht empfehlen. Ich frage mich auch, wie der hohe Fettanteil zu Stande kommt, da Hühnerbrustfleisch in der Regel nur zwischen 2%  und 10 % Fettanteil hat. Wenn ca 50 % der Dose aus Hühnerbrust besteht, dann müsste der Fettanteil deutlich geringer sein, was darauf hindeutet, dass nicht nur das Brustfleisch, sondern auch die Haut mit verwendet wird. Da müssten dann Hundehalter mit Hunden aufpassen, welche Probleme mit Purinen haben (z.B. alle Dalmatiner).


Und nun zum Katzenfutter Sorte 1: MaxicatVit® Geflügel

Ihr wisst, ich schreibe oft über Katzenfutter und bin auch da extrem kritisch eine gute Sorte zu finden… Schauen wir uns dieses einmal an:

Zusammensetzung: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse: 39 % Rind, 27 % Geflügel, 2 % Reis, Fleischbrühe, Algen.

Analytische Bestandteile: Rohprotein 10,4 % | Fettgehalt 5,7 % | Rohasche 1,9 % | Rohfaser 0,4 % | Feuchtigkeit 79 % | Calcium 0,4 % | Phosphor 0,25 %

Zusatzstoffe je kg |Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe: Vitamin D3 – 200 I.E. | Vitamin E (alpha tocopherol) – 25 mg | Taurin – 837 mg | Zink als Zinksulfat, Monohydrat – 15 mg | Mangan als Mangan-(II)-sulfat, Monohydrat… – 3 mg | Jod als Kaliumjodid – 0,5 mg

Was mit zuerst auffällt: Bei der Katze sind Zusatzstoffe drin, beim Hund nicht. Beim Hund wurden die Bestandteile vom Geflügel hingeschrieben. Hier wissen wir nicht welche Teile von Rind und Geflügel genutzt wurden. Der tierische Anteil liegt bei 66 % + 2 % Reis + Fleischbrühe und Algen. Wir können davon ausgehen, dass mit Fleischbrühe eine art Pulver gemeint ist. Warum? Laut Gesetz müssen die Bestandteile nach Gewicht in absteigener Reihenfolge geordnet sein. Wir haben also weniger als 2 % Fleischbrühe im Futter, aber ca 30 % Wasser.

Der Tauringehalt ist viel zu niedrig. 1. Taurin ist extrem hitzeempfindlich, weshalb vielleicht noch die Hälfte vom Taurin übrig bleibt. 2. Eine 4-kg-Katze benötigt mindestens 200 mg Taurin pro Tag. Sie soll 300 g vom Futter am Tag fressen. Wenn das Taurin nicht zerstört werden würde, wäre es in Ordnung und die Katze würde 251 mg Taurin zu sich nehmen. Vermutlich ist es aber gerade noch die Hälfte dessen. Deshalb unbedingt Taurin hinzufügen.

Das Calcium zu Phosphor-Verhältnis ist nicht ideal. Bei gesunden Katzen sollte das bei 1:1 oder 1,1:1 liegen. Wir sind hier bei 1,6:1.

Allein aufgrund der Deklaration ist dieses Futter für mich und meine Katzen keine Option und in dieser Form ebenfalls von anderen Herstellern im Zoofachhandel oder Supermarkt zu bekommen.


Als nächstes haben wir mEATzie Kaninchen & Cranberries

Zusammensetzung: Kaninchenfleisch, -herz, -leber, -lunge, -niere: 30 %; Hühnerfleisch, -leber, -herz: 30 %; Fleischbrühe 26 %; Rinderlunge 6 %; Cranberries 4 %; Lachsöl; Mineralstoffe; Algen

Analytische Bestandteile: Rohprotein 11,50 % Fettgehalt 4,50 % | Rohasche 2,00 % | Rohfaser 0,30 % | Feuchtigkeit 80,00 %
Zusatzstoffe je kg |Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:
Vitamin D3 200 I.E. | Vitamin E (alpha-Tocopherolacetat) 50 mg | Taurin 1000 mg | Jod als Calciumjodat, wasserfrei 0,2 mg | Mangan als Mangan-(II)-sulfat 2 mg | Zink als Zinksulfat, Monohydrat 20 mg

Es ist schade, dass die Deklaration nicht so offen ist, wie die beim Hund. Hier haben wir, wie beim MaxicatVit® einen Fleischanteil von 66 %.Das ist in Ordnung, denn wenn wir die Fleischbrühe vernachlässigen, liegt der Fleischanteil bei 89 %. Man kann darüber streiten, ob hier zu viele Innereien (v.a.) Lunge enthalten sind, oder nicht. Für mich haben Cranberries aber nix im Katzenfutter zu suchen, da die Katze diese gar nicht verarbeiten kann. Lachsöl ist schön und gut, ist jedoch sehr instabil gegenüber Hitze.

Wir haben in diesem Futter 1000 mg pro 1 kg Futter Taurin enthalten. Da dieses Futter etwas hochwertiger scheint, liegt die Fütterungsempfehlung der 4-kg-Katze bei ca. 2 1/2 Tütchen (85 g je Tütchen machen 212,5 g Futter). Das heißt aber auch, wir haben 212,5 mg Taurin – vor dem erhitzen. Deshalb würde ich auch hier empfehlen Taurin trotzdem extra zu füttern.

Der Fettgehalt ist für ein Katzenfutter fast schon im niedrigen Bereich, was bei Kaninchen und Huhn aber auch nachvollziehbar ist. Der Jodgehalt pro 2 1/2 Tütchen liegt bei 425 yg, was fast das Doppelte des normalen Bedarfs nach NRC ist und auch über der Bedarfsrechnung nach Prof. Wanner. Das ist auf Dauer nicht ideal und kann auch bei Katzen zu Schilddrüsenproblemen führen.

Im Notfall würde ich ggf die Sorten mEATzie Geflügel oder Lachs füttern, da diese kein Obst, Gemüse oder Käse enthalten. Allerdings enthalten alle Sorte einen ziemlich beachtlichen Teil an Lunge. Wenn man an ein Beutetier denkt, ist dies sicher gerechtfertigt. Aber für mich muss das nichts ins Katzenfutter rein, da es oft als günstiges Füllmaterial verwendet wird.


Reico verkauft auch viele Trockenfuttersorten, v.a. für Hunde. Da ich jedoch die reine Fütterung von Trockenfutter nicht empfehle und dieses maximal als Leckerli empfehlen würde, werde ich dazu nichts weiter sagen.


Weiterhin sind viele Ergänzungsfuttermittel verfügbar, wie Kräutermixe, Algenmixe, Pasten, die zum Tiel aus der Tierheilkunde stammen. Allerdings sind Pflanzen und Kräuter oft mit Bedacht zu wählen, da unterschiedliche Pflanzen für unterschiedliche Dinge eingesetzt werden. Gerade bei Algen sollte man schauen, ob es sich um Meeresalgen handelt, die oft beachtliche Mengen an Jod enthalten.

Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel und Pflegeprodukte für Menschen. Dazu gebe ich jedoch keinen Kommentar ab, da ich mich da einfach zu wenig auskenne.


Fazit: Ich sage immer, es soll jeder selbst entscheiden, was er seinem Haustier zu fressen gibt. Ich möchte euch nur dabei helfen, dass ihr lernt das Futter und seine Zusammensetzung zu verstehen.

Falls ihr Fragen habt, gebt mir gern Bescheid. Ich gehe davon aus, dass ich nun auf eine Reico-Black-List komme 😉

Eure Nicole

Natürliche Hilfe gegen Zecken, Flöhe, Würmer und Ohrmilben

Hallo ihr Lieben,

da die Zeckensaison schon wieder begonnen hat und sich einige Tierärzte schön die Hände reiben, um Bravecto, Nexgard und ähnliches zu verkaufen, möchte ich euch heute ein paar natürlichen Mittel verraten.

Ihr wisst, ich bin kein Freund von Chemie und versuche diese soweit es geht zu vermeiden. Vor allem, wenn es um die Gesundheit meiner Katzen und meines Hundes geht.  Deshalb bin ich immer wieder auf der Suche nach Informationen zu natürlichen Lösungen und möchte diese auch gern mit euch teilen.

So auch, wenn es um Parasiten, wie Zecken, Flöhe und Würmer geht. In den letzten Monaten habe ich bei verschiedenen Tierheilpratikern einige Weiterbildungen gemacht, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben. Ich gebe euch hier eine kurze Auflistung an Hausmitteln, welche ihr ganz einfach in der Drogerie oder im Bioladen kaufen könnt oder auch im Netz bestellen könnt.


Chemische Parasitenbekämpfung

Es ist ganz einfach. Ihr geht zum Tierarzt, informiert ihn, dass ihr etwas gegen Zecken und Flöhe haben möchtet. Er gibt euch einen kleinen Keks oder ein Spot-On, der dann – je nach Sorte – 1 bis 3 Monate hält. Nochmal: Ihr gebt eurem Hund oder eine Katze eine Keks, der das Tier für mindestens 3 Monate vor Zecken und Flöhen schützt.

Nehmen wir Bravecto ® – das soll für mindestens 3 Monate vor Parasiten schützen. Der Wirkstoff darin nennt sich Fluralaner und ist ein synthetisches Insektizit, was für Hund, Katze und Huhn zugelassen ist.

Der Effekt ist dann, dass die Zecke abstirbt, wenn sie das Blut eures Haustieres trinkt. Sie hat dann aber trotzdem zugebissen und sitzt ggf. noch am Tier dran.

Nexgard ® soll für etwa 1 Monat halten und der Wirkstoff Afoxolaner wirkt genauso wie Fluralaner, indem der Floh oder die Zecke nach dem Blutsaugen absterben. Hier muss man dazu sagen, dass die Zecke erst 12 – 24 Stunden nach dem saugen abstirbt. Mag man von Zecken halten was man will… aber diese wird sich dabei mit Sicherheit quälen.

In den vergangenen Jahren sind jedoch immer wieder Fälle aufgetreten, bei denen Hunde epileptische Anfälle oder neurologische Probleme nach der Gabe von Bravecto, Nexgard oder anderen bekommen haben, so dass die FDA (Medikamenten-Zulassungsstelle der USA) im Vergangenen Jahr eine Regel bekannt gegen hat, dass diese Nebenwirkungen ab jetzt auch im Beipackzettel von eben diesen Medikamenten genannt werden müssen. Der Tierarzt sollte darüber auch aufklären. Weitere Nebenwirkungen dieser Produkte sind Erbrechen, Durchfall, Juckreiz, Lethargie und Appetitlosigkeit.

In den Anfangszeiten habe ich meinem Hund diese Dinge auch verabreicht… weil ich es nicht besser wusste. Aber seit 2 Jahren ist auch das vorbei.

Was gibt es noch? Die üblichen Spot-Ons von Advantage oder Frontline oder die günstigeren Varianten aus dem Zoofachgeschäften. Chemische Halsbänder gibt es ebenfalls, wobei diese bei Katzen ziemlich blöd sind, da eine große Verletzungsgefahr besteht. Und ihr müsste immer eure Hände waschen, nachdem ihr euer Tier gestreichelt habt, weil ihr das Mittel ggf. an den Händen habt (es mufft auch extrem…). Auch gibt es Halstücher, die für 3 Monate getragen werden können UND mehrmals gewaschen werden können, ohne die Wirkung zu verlieren…


Natürliche Parasitenbekämpfung:

Zecken:

Diese lästigen Spinnentiere sind unglaublich widerstandsfähig und können bis zu 10 Jahre hungern, überstehen eisige Kälte und riesige Hitze und können gefährliche Krankheiten übertragen.

HUND

Hunde erkranken seltener an Borreliose, FSME oder andere von Zecken übertragenen Krankheiten. Ihr solltet jedoch immer auf Grippe-ähnliche Symptome achten und dann sofort zum Tierarzt gehen und auf einen Bluttest bestehen.

Was hilft auf natürliche Weise?

  • Knoblauch: 1 Zehe etwa alle 2 – 3 Tage – der Hund (und der Mensch) riecht dann für die Zecke unangenehm, ABER nur den Frischen Knoblauch geben, da das Pulver und Tabletten leicht überdosiert werden kann, was wiederum schädlich ist. Für Katzen absolut ungeeignet.
  • Kokosöl (nativ, Bio-ab etwa 8 EUR) – die Laurinsäure wirkt Zeckenwidrig – täglich / alle 2 Tage ins Fell von Hund und Katze
  • Bierhefe: täglich in Maßen unter das Futter mischen (etwa 1 gestrichener Teelöffel) – warum es hilft ist noch nicht erwiesen, aber durch die B-Vitamine und Hefen verändert sich wohl der Geruch vom Tier; gibt es in jeder Drogerie zu kaufen und ich auch für Katzen geeignet. Sollte aufgrund des Phosphorgehaltes bei Nierenschwäche jedoch nicht verabreicht werden.
  • Schwarzkümmelöl: sollte nur in Maßen dem Futter untergemischt werden und nicht dauerhaft, da dies Leberschädigend sein kann. Für Katzen absolut ungeeignet.
  • Cistrose/Cistus: 1 Kapsel täglich erwies sich in einer kleinen Studie als Zeckenwidrig (2 Zecken im Vergleich zu über 100 Zecken bei unbehandelten Hunden), die Wirkung tritt nach 5 Tagen ein, wird allerdings nicht als Dauermittel empfohlen, da sich der Körper daran gewöhnen kann. Für Katzen ungeeignet.
  • Bernsteinhalsband: hier muss das Halskettchen aus natürlichem Bernstein bestehen, die Kette muss dauerhaft getragen werden und wirkt nach etwa 2 Wochen. Der Hund darf nicht mit Metallkämmen gepflegt werden, da die Wirkung des Kettchens mit hoher Wahrscheinlichkeit damit zu tun hat, dass sich das Fell auflädt. Hilft nicht bei jedem Hund, aber persönliche Erfahrung hat gezeigt, dass sich die Zeckenzahl bei weitem verringert hat (Murphy hatte in dem Jahr 3 oder 4 Zecken, wo er im Jahr davor duzende hatte). Das Halsband ist für Katzen erhältlich, ich würde jedoch bei Katzen generell von Halsbändern abraten, da Katzen oft an Sträuchern, etc hängenbleiben und im besten Fall das teure Halsband verlieren.
  • EM-Halsbänder: EM = Effektive Mikroorganismen inkl. Hefen, Milchsäurebakterien, uvw. Muss alle 2 Wochen gewaschen und in der Sonne getrocknet werden, damit die Wirkung 2018 habe ich mit Murphy dieses Halsband ausprobiert und auch das hat funktioniert!!
KATZE

Katzen sind relativ immun gegen die meisten von Zecken übertragenen Krankheiten. Dennoch solltet ihr die Zecken immer vorsichtig entfernen, denn wenn die Zecke abfällt, kann diese irgendwann auch andere Tiere oder euch beißen. Ich nutze zum Entfernen gern Zeckenhaken (z.B. erhältlich in Zoofachgeschäften, Apotheken oder Drogerien)

Was hilft gegen Zecken bei Katzen.

  • Kokosöl ins Fell: so wie beim Hund auch. Hier jedoch auf die Menge achten, da zu viel von der Katze aufgrund der schlechten Verwertbarkeit nicht aufgeleckt werden sollte.
  • Bierhefe: So wie beim Hund auch, verändert sich der Geruch der Katze und die Zecken finden Katzen weniger appetitlich.

Flöhe

Ein Flohbefall ist für alle Beteiligten eine Plage. Sollte euer Fellkind doch mal Flöhe mit nach Hause bringen hilft folgendes:

  • Kokosöl ins Fell
  • Bierhefe ins Futter
  • Bohnenkrautspray auf das Fell vom Hund (NICHT FÜR KATZEN): 1l Wasser, 10 Zweige Bohnenkraut aufkochen, ziehen lassen bis erkaltet und dann auf das Fell sprühen.

Und wenn die Parasiten im Haus sind:

  • Alle Schlafdecken, Kleidungsstücke (soweit möglich) bei über 60°C waschen, damit Flöhe und Eier getötet werden
  • Ein Schälchen mit Seifenlauge nachts auf den Teppich stellen und eine Schwimmkerze hinein oder das Schälchen mit einer Lampe beleuchten und dies mehrmals wiederholen – die Flöhe werden von der Wärme und Feuchtigkeit angezogen und kommen aus der Lauge nicht mehr hinaus
  • Folgende Mischung auf Bettwäsche und Kleidung sprühen: 1l Essig, 0,5l Wasser, 80 ml frischer Zitronensaft.
  • Meersalz ins Körbchen + schwer erreichbare Ecken, 3 Tage so lassen – die Flöhe sterben ab (Haustiere von diesen Orten fern halten).

Würmer

Wurmkuren sind immer noch ein Mythos. Ich war neulich 1 ½ Stunden bei einem Buxtehuder Tierarzt und JEDER Patient vor mir (6 an der Zahl) haben sowohl für Hund als auch Katze ein Wurmmittel aufgeschwatzt bekommen.

Eine chemische Entwurmung hilft in der Regel nur, wenn der Hund oder die Katze akut von Würmern befallen ist. Am Tag der Wurmkur werden vorhandene Würmer und Eier abgetötet und am nächsten Tag können die schon wieder da sein, wenn Hund oder Katze diese wieder irgendwo aufgeschnappt haben Das ist oft bei Katzen der Fall, die Mäuse fangen oder Hunden, die den Kot anderer Hunde fressen oder wurmbefallenenen Hunden am Hintern riechen/lecken. Prophylaktisch helfen diese Mittel gar nicht, ihr kippt einfach Chemie in das Tier hinein. Durch Wurmmittel kann die Darmflora kaputt gehen und auch hier gibt es bereits Hinweise, dass diese Epilepsie oder andere neurologische Probleme verursachen.

Meine Empfehlung: Gibt dem Hund oder der Katze wurmwidrige Zusätze ins Futter und lasst den Kot ab und an vom Tierarzt untersuchen oder schickt diesen selbst zum Labor Back. In der Regel seht ihr selbst, wenn kleine weiße Fäden im Kot kriechen (aaargh). Googlet gern mal „Wurmkot Hund“ oder „Wurmkot Katze“.

Was könnt ihr tun?

Diese drei Zaubermittel sollen wurmwidrig wirken:

  • Kokosflocken/Kokosöl (Bio und kaltgepresst) ins Futter bei Hund und Katze – die Laurinsäure mögen Würmer gar nicht gern und gerade bei Kokosflocken (gequollen) stören die picksigen Ecken der Flocken.
  • Geraspelte Möhren für Hunde und Katzen – die rohe Möhre enthält ein ätherisches Öl, welches der Wurm nicht mal und ein für den Wurm unschönes Umfeld im Darm schafft. Für euer Haustier ist es nur ein Ballaststoff, da rohes Gemüse in grober Form nicht aufgeschlüsselt werden kann. Es kann also passieren, dass die Möhre so rauskommt, wie sie reinkam.
    • Die Meinungen, ob diese Methode für Katzen geeignet ist, gehen hier stark aus einander. Möhren sind gedünstet generell eine geeignete Ballaststoffquell für Katzen, deshalb würde ich persönlich kein Risiko sehen auch der Katze einen Teelöffel feingeraspelter Möhren pro Woche zu geben – wenn sie es frisst.
  • Kürbiskerne (gemahlen für Hunde) – in Maßen ein paar Mal wöchentlich unter das Futter mischen und ggf mit Wasser etwas flüssiger machen. NICHT FÜR KATZEN GEEIGNET!!!
  • Für Hunde kann man Kokosraspeln, Möhrenraspeln, Kürbiskerne auch mit etwas Olivenöl und frischen Kräutern (Oregano, Petersilie, Thymian, Basilikum) mischen – Kurweise oder alle 2 – 3 Tage zum Futter hinzugeben und im Kühlschrankaufbewahren. NICHT FÜR KATZEN GEEIGNET. Das Rezept habe ich hier gefunden.

Bei vorhandenem Wurmbefall sollte jedoch unbedingt den Tierarzt aufgesucht werden. Hier soll es zwar auch natürliche Wege geben. Ich denke jedoch, bevor das Tier an Durchfall oder Erbrechen leidet, ist eine Wurmkur doch schneller und effektiver.


Ohrmilben

Diese können für Hund und Katze schmerhaft und störend sein. Hilfe gibt es ganz einfach:

  • Die Ohren einmal sanft mit einem feuchten Tuch auswaschen
  • Mit eine Pipette 2 Tropfen Kokosöl oder Olivenöl auf die Milben im Ohr geben (nicht in die Gehörgänge!) und über Nacht einwirken lassen. Dadurch ersticken die Milben und sterben ab. Deshalb sollte der Vorgang noch ein- bis zweimal wiederholt werden.

Wundermittel Kokosöl

Ihr habt mitbekommen – Kokosöl hilft so ziemlich gegen alles. Sofern ihr selbst oft von Mücken oder anderen Blutsaugenden Insekten geärgert werdet, so wie ich, versucht euch auch mit Kokosöl einzureiben. Das ist gut für die Haut, riecht super und soll auch noch gegen die Plagegeister helfen. 😊

Es gibt natürlich keine oder kaum wissenschaftliche Studien zu diesen Mitteln. Im letzten Jahr gab es sogar großes Gerede, wie schädlich Kokosöl in der Ernährung ist. Ich sage nur… die Menge macht es! Denn Studien werden oft von den Pharmakonzernen finanziert – und die haben ja nix davon, wenn es wirklich stimmt, dass man mit Kokosöl oder natürlichen Mitteln einfach gegen Parasiten angehen kann.


Ich hoffe, ihr habt ein paar nützliche Tipps bekommen können. Gebt mir gern Feedback, welche Mittel bei euren Fellnasen geholfen/nicht geholfen haben.

Eure Nicole

 


Haftungsausschluss: Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass es sich bei den von mir angewandten Beratung um wissenschaftlich umstrittene Methoden handelt und diese von der Schulmedizin teilweise nicht anerkannt oder bewiesen sind. Diese Methoden ersetzen keinen Tierarzt und werden von euch auf eigenes Risiko angewandt.

 

Was macht ein Ernährungsberater für Hund und Katze?

Hallo ihr Lieben,

Wie ihr wisst bin ich Ernährungsberater für Hund und Katze. Ich habe aber immer wieder das Gefühl, dass viele Leute nicht wissen, was das sein soll. Die Bezeichnung “Ernährungsberater für Hund und Katze” klingt an sich schwammig. Was heißt das überhaupt?

Um es mal so zu sagen. Jeder der einen anderen Menschen über die Ernährung von Hund oder Katze berät kann sich Ernährungsberater nennen. Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt, genauso wenig, wie der Beruf des Tierheilpraktikers.

Aber ich würde sagen es gibt drei Kategorien an Ernährungsberatern:

  1. Das ist zum einen der Tierarzt, der die Ernährungsberatung mit als Dienstleistung anbietet. Dass die meisten Tierärzte im Studium nur sehr wenig darüber lernen und sich nur die wenigsten auf diesem Thema weiterbilden sei dahin gestellt. Ein Tierarzt muss so schon genug über alle möglichen Tiere lernen. Die Beratung ist dann oft die, dass dem Tierhalter ein Diätfuttermittel von bekannten Marken verkauft wird.
  2. Zum anderen nennen sich auch die Vertreter von Fertigfutter “Ernährungsberater für Hund und Katze”, denn sie beraten euch darin, dass das Futter, welches sie verkaufen, besser für euer Tier ist. Wie sehr die Berater jedoch über die Bedürfnisse von Hund und/oder Katze Bescheid wissen, ist unklar.
  3. Und dann gibt Ernährungsberater, welche an einer Tierheilpraktikerschule oder bei anderen Tierheilpraktikern eine Ausbildung gemacht haben, sich für längere Zeit nur mit dem Verdauungstrakt, den Bedürfnissen von Hund und Katze, unterschiedlichen Fütterungsmethoden und der Ernährung bei Erkrankungen beschäftigt haben. Oft ist auch BARF ein Thema.

Kurz um – die Ernährungsberatung ist ein Bestandteil vom großen Oberbegriff der Tierheilpraxis. Aber nicht jeder Tierheilpraktiker kennt sich mit der Ernährung von Hund und Katze aus. Genauso wenig kennt sich ein Ernährungsberater mit allen anderen Faktoren in der Tierheilpraxis aus.

Alle 3 Ernährungsberater-Typen haben ihre Berechtigung. Ihr müsst nur für euch entscheiden, welcher Ernährungsberater für euch die beste Wahl ist.


Ich persönlich sehe mich inzwischen als Tierheilpraktiker mit dem Fokus auf Ernährung und Bachblüten. Warum? Weil man einem Tier über die Ernährung allein extrem viel helfen kann. Weil die Bachblüten ein natürliches Mittel sind Gemütsprobleme bei Tier (und Mensch) zu verbessern. Und weil ich mich von Ernährungsberater aka Futterverkäufer distanziere.

Nehmen wir ein Beispiel: Eine meiner Katzensitter-Kundinnen rief mich an und wollte eine Bachblütentherapie bei Ihrem Kater versuchen. Er kotete seit Monaten auf ihre Couch. Sie war beim Tierarzt, der konnte nichts finden und sprach schon von Antidepressiva. Ich besuchte meine Kundin. Nachdem sie mir erzählte, dass der Kot sehr hart und klebrig war und ich wusste, dass der Kater Trockenfutter und ein wenig Nassfutter bekam, vermutete ich hier eine Verstopfung. Ich riet der Kundin dazu das Trockenfutter komplett abzusetzen und dem Kater täglich 1 TL gequollene Flohsamenschalen unter das Futter zu mischen. Siehe da – es gibt seit Monaten kein Problem mehr.

 Was macht ein Ernährungsberater

Ein Ernährungsberater hilft dir zum Einen dabei zu verstehen, was dein Hund oder deine Katze braucht und was gut oder schlecht für deine Fellnase ist. Er hilft dir dabei selbst zu erkennen welches Futter gut oder schlecht ist. Ein Ernährungsberater hilft dir herauszufinden, was genau dein Tier nicht verträgt. Und er hilft dir vor allem dann, wenn dein Tier erkrankt ist und du nicht auf das Futter deines Tierarztes vertrauen willst oder es nicht hilft.

Leider ist es auch in der Humanmedizin noch nicht so stark verbreitet, dass die Ernährung einen riesigen Einfluss auf die Gesundheit hat. Die Großmutter meines Mannes ist im Moment im Krankenhaus und mir sträuben sich die Haare, wenn ich sehe, was den Patienten vorgesetzt wird. Z.B. ist es bei Mensch und Hund bekannt, dass bei Krebserkrankungen und Lebererkrankungen auf Kohlehydrate soweit wir möglich verzichtet werden sollte. Kohlehydrate enthalten Glucose, welche Krebszellen füttern. Und dennoch ist dies oft nicht Teil der Behandlung.

Wie sieht eine Ernährungsberatung aus?

Ich kann jetzt nur von mir sprechen: Bei mir ist es so, dass ich von dir sehr viele Infos über dein Tier benötige – vor allem, wenn es erkrankt ist. Du schickst mir Bilder deines Tieres, Informationen zur jetzigen Fütterung, Erkrankungen, Blutbilder, Kotprofile, Befunde, etc. Und wir sprechen auch ab, wie du dir die zukünftige Ernährung vorstellst. In vielen Erkrankungsfällen empfehle ich gern, dass das Tier roh gefüttert wird. Ich verstehe aber auch, dass diese Fütterung nicht für jeden geeignet ist.

Ich habe Kunden, die von sich aus nach einem BARF-Plan für einen Leberkranken Hund oder eine nierenkranke Katze fragen. In diesen Fällen informiere ich mich vorab noch einmal über die Erkrankung und erstelle dann den BARF-Plan mit mehreren Rezepten.

Ein ganzer Ernährungsplan für ein krankes Tier sieht jedoch anders aus. In erster Linie beschäftige ich mich mit der Diagnose, um zu verstehen welche Faktoren im Körper eine Rolle spielen. Dann möchte ich euch zu verstehen geben, wie die jetzige Ernährung auf das Tier wirkt und nehme das jetzige Futter “auseinander”. Dann helfe ich euch zu verstehen, was bei der bestimmten Erkrankung zu beachten ist und was man therapeutisch über die Ernährung machen kann.

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, dass es einige Zeit in Anspruch nimmt, um solche einen Plan zu erstellen. Genauer gesagt kann es passieren, dass man über 16 Stunden an einem Ernährungsplan für ein Tier sitzt – je nachdem, wie komplex der Fall ist. Sofern ihr im Umkreis von Buxtehude wohnt, treffen wir uns dann auch um den Ernährungsplan zu besprechen oder telefonieren miteinander. Im Idealfall bleiben wir auch danach noch über Wochen in Kontakt, damit ich ein Feedback zum Therapieverlauf bekomme und falls ihr noch weitere Fragen zum Ernährungsplan habt.


Ich hoffe, ich konnte euch damit einen kleinen Einblick in den Beruf eines Ernährungsberaters für Hund und Katze geben.

Wenn ihr noch Fragen habt, gebt mir gern Bescheid.

Eure Nicole

Veganes Hundefutter

Ist das gut für meinen Hund?

Hallo ihr Lieben,

wenn ihr heute durch den Supermarkt geht, dann ist es nicht mehr zu übersehen, dass veganes und vegetarisches Essen für uns Menschen ein richtiger Trend geworden ist. Auch mein Mann isst zum größten Teil nur noch vegan und ich versuche Fleisch auch zu vermeiden und achte zumindest darauf, woher da Fleisch kommt. Ich finde es auch absolut legitim, wenn wir als Menschen uns selbst entscheiden, dass wir auf Fleisch oder tierische Produkte verzichten. Wenn das ganze richtig angestellt wird und man sich gut informiert, kommt es auch zu keinen Mangelerscheinungen.

Die meisten Veganer/Vegetarier verzichten aus ethischen Gründen auf Fleisch und/oder tierische Produkte. Das kann ich auch nachvollziehen. Wenn ich über wieder die A2 längs fahre und komme an einem Schweintransporter vorbei, aus denen die Schweinschnäuzchen rausstupsen… dann kann ich bei meiner Mutter einfach kein Schnitzel essen.

Diese Ethik hört für mich jedoch beim Hund und vor allem bei der Katze auf. Katzen sind Fleischfresser und was anderes gehört in die Katze nicht rein, weil der Katze die Enzyme fehlen um pflanzliche Produkte zu verarbeiten, wie es z.B. ein Mensch oder ein Schaf kann. Und beim Hund… ja, da streiten sich nun die Geister.


Ich für mich sehe, dass der Hund die Aminosäuren aus tierischen Eiweißen definitiv braucht. Warum? Schauen wir uns doch mal ein vegetarisches Hundefutter an. Ich wähle ein, welches in den letzten Monaten etwas für Schlagzeilen gesorgt hat, weil sie in einer TV-Sendung nach einem Investoren gesucht haben: VegDog.

Nehmen wir uns die Sorte Adult No. 1 raus:

Zusammensetzung: 24% Kartoffeln, 11,5% Linsen, Hirse, Erbsenprotein, 3% Spinat, Lupine, 1,5% Erbsen, Sonnenblumenöl, Mineralstoffe, Sonnenblumenkerne, 0,8% Chiasamen, Algen, Hefe, Kamille, Löwenzahnblätter, Salbei, Thymian

Analytische Bestandteile: Rohprotein 6,1%, Rohfett 3,3%, Rohfaser 1,1%, Rohasche 1,6%, Feuchtigkeit 73,5%, Ca:P 1,46(Kalzium/Phosphor-Verhältnis), Puringehalt 30mg/100g

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe je kg Futter: Vitamin A (3a672a) 4.000 IE; Vitamin D3 (E671) 560 IE; Vitamin E (E3a700 all-rac-alpha-Tocopheryl-acetat) 16 mg; Vitamin B1 (3a821) 1 mg; Vitamin B2 3 mg; Vitamin B6 (3a831) 1,0 mg; Vitamin B12 30 μg; Nicotinsäure 5,0 mg; Calcium-D-Pantothenat (3a841) 10 mg; Folsäure 0,2 mg; L-Carnitin 480 mg; Taurin 500 mg; DL-Methionin (3c301) 3.000 mg; L-Threonin (3.3.1) 740 mg, L-Tryptophan (3.4.1) 260 mg; L-Valin (3c369) 620 mg, Eisen (Eisenglycin) (E1) 3,4 mg; Kupfer (Kupfer(II)-sulfat, Pentahydrat) (E4) 1,4 mg; Zink (Zinkoxid) (E6) 26 mg; Selen (Natriumselenit) (E8) 0,16 mg; Jod (Calciumjodat, wasserfrei) (E2) 0,44 mg

Fütterungsempfehlung für einen 10 kg Hund: 470 – 560 g (1 Dose enthält 400 g und kostet € 3,39 aufwärts)

Mein Eindruck des Futters:

  1. Als erstes fällt mir auf, dass die Liste an Zusatzstoffen enorm ist. Zusatzstoffe werden einem Futter hinzugefügt, wenn sie anderweitig in der Fütterung fehlen würden. Das heißt: Wenn ich den Hund rein vegan mit Gemüse aus dem Garten ernähre, wird er über kurz oder lang Mangelerscheinungen haben, weil ihm wichtige Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente fehlen. Deshalb werden diese hier künstlich hinzugefügt! Vor allem die B-Vitamine sind meist in tierischen Bestandteilen enthalten.
  2. Aminosäuren, Vitamine, etc sind zu einem gewissen Teil im Gemüse enthalten. Effektiv ist davon jedoch bei weitem mehr Aminosäuren, Mineralstoffe, etc in tierischen Produkten – v.a. Fleisch, Fisch und Käse – enthalten. Hier werden nun Erbsen und Lupine mit „optimalem Aminosäurenprofil“ genannt. Und in der Tat enthalten diese einige wichtige Aminosäuren in fast so hohem Maße, wie Fleisch. Dennoch enthalten Hülsenfrüchte extrem viel Stärke, was ich nicht für jeden Hund empfehlen würde.
  3. Methionin: Dem Futter sind nun 3000 mg/kg Methionin zugesetzt. Wenn wir nun von der Fütterungsempfehlung von 470 – 560 g Futter ausgehen, nimmt der Hund 1410 – 1680 mg synthetisches Methionin zu sich. Zum einen ist Methionin wichtig, um Fett in der Leber zu verstoffwechseln. In der künstlichen Form DL-Methionin (wie es hier der Fall ist), wird es jedoch bei Diätfuttermitteln gegen Struvitsteine eingesetzt. Warum? Weil DL-Methionin den Urin ansäuert, damit sich Struvitsteine auflösen.
    1. Wie entstehen Struvitsteine? Wenn der Urin zu alkalisch ist. Das kann daher kommen, dass die Ernährung zu pflanzlich ist (pflanzliche Bestandteile sind alkalisch, tierische Bestandteile sind sauer) oder, dass ein Ungleichgewicht in der Mineralstoffzugabe besteht (Calcium, Magnesium sind z.B. alkalisch, Phosphor und Schwefel sind sauer).
    2. Wir haben hier ein Futter, was rein pflanzlich ist und demnach den Urin alkalisch macht, was die Struvitsteinbildung begünstigen kann. Mit einem Übermaß an synthetischen DL-Methionin würde das wieder aufgehoben werden. Was jedoch passieren kann: bei Dauerhafter Gabe von DL-Methionin kann der Urin zu sauer werden, was die Gabe von Calciumoxalatsteinen begünstigt.
  4. Energie: 100 g vom Futter enthalten nur 66,5 kcal. Ein 10 kg Hund benötigt pro Tag zwischen 590 und 730 kcal (je nach Alter und Aktivität). Demnach müsstet ihr eigentlich zwischen 900 und 1100 g füttern.
    1. Wie könnt ihr selbst die Energie von einem Futter errechnen? ((Rohprotein x 17) + (Rohfett x 39) + (Rohfaser x 17) + (Rohasche x 17)) x 0,239 = kcal/100g
    2. In unserem Fall: ((6,1 x 17) + (3,3 x 39) + (1,1 x 17) + (1,6 x 17)) x 0,239 = 66,5 kcal/100g
  5. Kohlehydrate und Stärke: Würde ich einem Hund einen BARF-Plan schreiben, dann würde ich den pflanzlichen Anteil bei einem gesunden Hund auf maximal 30 % setzen (eher niedriger) und den Kohlehydrat-Anteil bei maximal 10 %, sofern der Hund diese überhaupt benötigt. Kohlehydrate liefern schnelle Energie, so dass man diese z.B. bei Arbeitshunden oder Sporthunden einsetzt. Auch bei einigen Krankheiten kann es sinnvoll sein Kartoffeln einzusetzen. Der Blutzuckerspiegel steigt beim Einsatz von Kartoffeln z.B. sehr stark und schnell an und fällt auch schnell wieder. Kohlehydrate sind jedoch auch schlechter verwertbar. Deshalb kann es zu Blähungen kommen, die Darmflora kann sich verschieben und es ist wahrscheinlich, dass der Hund sehr viel mehr koten wird, als bei einer anderen Ernährungsform. Nicht umsonst heißt es beim Menschen: Erbsen, Bohnen und Linsen, bringen den A***h zum Grinsen. 😉
  6. Diabetiker: Für Diabetiker ist dieses Futter alles andere als geeignet. Der Blutzuckerspiegel sollten bei Diabetiker-Hunden so konstant wie möglich gehalten werden und die Fütterung muss zwingend ohne jeglichen Kohlhydrate sein. Dafür schaut ihr euch den NfE-Wert an, welcher errechnet werden muss. Dafür gibt es in inzwischen eine App, die Website https://nfe-rechner.de/ oder ihr rechnet es selbst aus:
    1. 100 – Rohprotein – Rohfett – Rohfaser – Rohasche – Feuchtigkeit = NfE
    2. (NfE / (100 – Feuchtigkeit)) * 100 = NfE in der Trockensubstanz
    3. In diesem Fall sind das: 100 – 6,1 – 3,3 – 1,1 – 1,6 – 73,5 = 14,4 à (14,4 / (100 – 73,5)) * 100 = (14,4 / 26,5) *100 = 54,34. Für einen Diabetiker absolut ungeeignet!

Das sind nun nur einige Punkte.

 


Der Fairness halber schauen wir kurz auf ein weiteres vegetarisches Hundefutter: VeggieDog.

Zusammensetzung: getrocknete Kartoffel 41,0 %; Erbsenmehl (natürliche Quelle für Aminosäuren) 14,0 %; Kartoffeleiweiß; Sonnenblumenöl; teilweise hydrolisierte Hefe; Mineralstoffe; Rübenfaser; Apfelfaser 3,0 %; hydrolisiertes pflanzliches Eiweiß; gemahlene Chicorée-Wurzel (natürliche Quelle von Inulin); Kräuter, Früchte (Himbeere, Pfefferminz, Petersilie, Kamille, Hagebutten, Süßholzwurzel, Aronia, Bockshornkleesaat, Blaubeere, Ringelblumen, Fenchel) 0,1 %; getrocknete Algen 0,05 %.

Analytische Bestandteile: Rohprotein 20 %, Rohfett 12 %, Rohfaser 2,5 %, Rohasche 6,8 %, Feuchtigkeit 7%

Ihr seht schon, dass es sich hier um ein Trockenfutter handelt, was an sich schon nicht der Renner ist. Ansonsten haben wir hier jedoch einen unglaublich riesigen Stärkeanteil. Auf der Website könnt ihr euch die Produktinformationen herunter laden und werden feststellen, dass auch hier ein riesiger Anteil an Zusätzen vorhanden sind, damit der Hund keinen Nährstoffmangel erleidet.

Die Fütterungsempfehlung für einen 10 kg Hund ist bei 85 g – 145 g, was an sich ebenfalls wieder eine riesige Spanne ist.


Fakt ist: Es gibt keine Langzeitstudien zur Fütterung von veganem Futter. Die meisten Studien schauen auf einen Zeitraum von 6 Monaten, was auch bedeutet, dass keine Langzeitfolgen messbar sind.

Die Diplomarbeit von einer Absolventin der Tiermedizinischen Universität in Wien hat sich 2014 diesem Thema angenommen und eine Studie mit über 200 Hunden und Katzen durchgeführt. Klinisch untersucht wurden am Ende der Studie 35 dieser Tiere (was jedoch eher mit den Tierhaltern zusammenhing). Die Tiere schienen gesund, es wurde jedoch auch gesagt, dass weitere Studien notwendig sind. Ein Ergebnis war jedoch, dass 90 % der teilnehmenden Tierhalter ihre Tiere aus moralischen, ethischen oder Tierschutz-Gründen vegan ernähren.


Mein Fazit zur veganen Ernährung von Hunden

Ich gehe davon aus, dass man den Hund mit einem veganen Fertigfutter ernähren kann, wenn man dies unbedingt möchte. Man muss sich aber Bewusst machen, dass diese Ernährung alles andere als Artgerecht ist und dass die meisten essentiellen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und zum Teil die Aminosäuren künstlicher Natur sind und das Futter somit einer Astronautennahrung ähnlich ist.

Keine Frage: Vegan ist in. Und ja, wenn wir alle weniger Fleisch essen, tragen wir sicher dazu bei, dass weniger Tiere leiden und es der Umwelt auch ein wenig besser gehen wird. ABER: Viele Vegane Produkte sind extrem prozessiert – sowohl für den Menschen, als auch für unsere Tiere. Wir essen vegane Wurst. Wir essen veganen Käse oder Gemüseaufstriche. Fast alle sind mit irgendwelchen künstlichen Antioxidantien, Farbstoffen, Konservierungsstoffen, etc versehen.

Ist das wirklich, was wir wollen und ist das wirklich das Beste für uns und unsere 4-Beiner?

Veganes Katzenfutter – das geht für mich überhaupt gar nicht! Und dennoch kann man auch das bereits kaufen.

Veganes Hundefutter – wäre für mich niemals eine Option, es sei denn es würde sich herausstellen, dass mein Hund keine einzige Fleischsorte (inkl. Alligator, Strauß und Insekten) verträgt.

Und ich bekommen einen Hals, wenn ich sehe, wie bestimmte Tierschutzorganisationen daherkommen und vegane Ernährung von Hund und Katze für gut heißen, obwohl die Tiere damit in keinster Weise Artgerecht ernährt werden.

Wenn ihr weitere Fragen habt, meldet euch bitte. In diesem Sinne: Passt auf eure Fellkinder auf!

Eure Nicole