Ein Jahr Feliotel…

Hello ihr Lieben,

vor etwas mehr als einem Jahr habe ich mich entschieden, mich mit meinem mobilen Tiersitting-Service selbstständig zu machen. Ich dachte mir einfach… ich probiere einmal mein Glück.

Ich muss sagen, ich habe nicht mit sehr vielen Anfragen gerechnet. Und doch gab es bereits in meinem ersten Jahr mehrere Wochen, an denen ich restlos ausgebucht war und sogar die ersten Anfragen ablehnen musste. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet und ich bin überglücklich darüber.

In den letzten Monaten konnte ich davon profitieren, dass ich bereits wusste, wie man eine Website und Flyer kreiert. Ich wusste auch wie man Rechnungen schreibt und was man alles anmelden muss, um Selbstständig zu werden.

Aber an einigen Dingen, wie den Preisen, dem Vertrag/Formular habe ich noch schrauben müssen. Learning by doing, wie es so schön heißt. Ich möchte meine Dienstleistungen nicht unter Wert verkaufen. Aber dennoch möchte ich in einem Rahmen bleiben, der bezahlbar und auch vertretbar ist und im Idealfall auch meine Kosten deckt. Und ich denke, dass habe ich jetzt geschafft.

Davon abgesehen, dass ich in diesem Jahr Buxtehude wirklich besser kennen gelernt habe und nun auch mehr mit der Geografie der Stadt anfangen kann, habe ich fantastische Menschen kennen gelernt. Zudem durfte ich über 50 Katzen, 12 Hunde, 12 Kaninchen und Meerschweinchen und einige Fische betreuen. Ich bin auch immer noch hin und weg, dass ich bei der Geburt von 10 kleinen Old English Bulldog-Welpen dabei sein durfte und Mama und Besitzerin unter die Pfoten und Arme greifen durfte. Auch habe ich gelernt, wie man einer Katze Insulin spritzt.

TiffIch habe auch gelernt, dass mir einige meiner Schützlinge mit der Zeit doch sehr ans Herz wachsen. So wie meine kleine Katzen-Oma Tiff (17), die auch an Chronischer Nierenissufizienz (CNI) litt. Diese Maus habe ich zwischen Juli und November 2016 für insgesamt 2 Monate betreut. Irgendwann war sie wie eine meiner eigenen Katzen. Kurz vor dem letzten Betreuungszeitraum Ende November schrieb mir Tiff’s Besitzer, dass sie schlecht frisst und sie dadurch recht schlapp ist. Als ich sie dann wieder sah war ich doch erschrocken, wie sehr sie eingefallen war, obwohl die letzte Betreuung nur knapp 4 Wochen her war. Und so geschah es, dass es der kleinen Maus täglich schlechter ging. Auf Anraten vom Besitzer habe ich ihr etwas normales Futter gegeben, worauf hin sie sich jedoch übergeben hat und ich dann mit ihr sofort zum Tierarzt gefahren bin. Der hat ihr ein Mittel gegen Übelkeit gegeben und eine Infusion gegeben, damit sie nicht austrocknet. Ich bin bei den nächsten Besuchen extra lange bei ihr gewesen und ahnte, dass die Maus nicht mehr lange bei uns sein wird. Sie hielt aber durch. Der Besitzer ging nochmals mit Tiff zum Tierarzt, um ein Blutbild machen zu lassen und darauf hin stellte sich heraus, das die Tiff’s Organe versagten und somit musste sie leider erlöst werden.

Ich bin froh, dass ich Tiff kennen lernen durfte und mich von dieser Traumkatze auch verabschieden konnte.

Im Dezember durfte ich dann mein kleines Unternehmen bei der Internationalen Katzenausstellung des HEKC e.V. in Buxtehude vorstellen.

Danke

Natürlich gibt es immer wieder Personen, die nebenbei die Betreuung von Haustieren anbietet. Und auch wenn ich von der Tierbetreuung noch nicht leben kann und nebenbei jobben muss, sehe ich mich als hauptberufliche Tiersitterin. Ihre Tiere stehen für mich an erster Stelle. fb-neu

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei euch für eure Unterstützung bedanken. Ohne euch und euer Vertrauen könnte ich mein Feliotel nicht betreiben. 10000000000 mal Danke für ein Jahr Feliotel.

Und nun freue ich mich auch in diesem Jahr 2017 viele Anfragen von euch und euren Bekannten zu bekommen. 🙂

Habt einen tollen Start ins neue Jahr.

Eure Nicole