Der Weg zum Tierbetreuer

Hallo liebe Tierfreunde,

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen gern meine Entscheidung erklären, warum ich nun eine professionelle Tierbetreuung betreiben möchte:

Als ich noch ein Kind war, wollte ich immer Tierärztin werden. Für mich waren Tiere mein Ein und Alles seit ich denken kann und ich habe als Kind weder mit Barbies noch mit Autos gespielt – ich spielte mit Plüschtiere und kleine Tierfiguren. Ich möchte behaupten, dass ich keine Tierärztin geworden bin, weil ich kein Blut sehen kann… aber im Endeffekt hat bei mir aus verschiedenen Gründen dazu geführt, dass ich ein Wirtschaftsabitur und eine schulische Ausbildung gemacht habe, bei dem Biologie und Chemie (und Latein) nicht unterrichtet wurden, Naturwissenschaften generell nicht meine größte Stärke sind und der Notendurchschnitt leider auch nicht gereicht hätte.

So ging ich 2006 nach Irland, wurde AuPair für 3 Mädchen und einen Labrador-Welpen und habe dort schließlich in den Zentralen Reservierungsstellen für 2 der größten Hotelketten der Welt gearbeitet und Tourismus studiert. Nach dem Studium ging ich zurück nach Deutschland und bemerkte, dass man es ohne Ausbildung und ohne spezifische Erfahrung nicht so einfach hat. Ohnehin ist es für meine Generation schwierig Jobs zu bekommen, bei der die Bezahlung so gehalten ist, dass man sich seinen Lebensunterhalt finanzieren kann. Und dann das Paradox: Ohne Erfahrung keinen Job, ohne Job keine Erfahrung… So habe ich dann 3 Jahre in Berlin gearbeitet und mich von Firma zu Firma und Jahresvertrag zu Jahresvertrag gehangelt.

2014 bin ich mit meinem Verlobten nach Buxtehude gezogen bin, um seine Großeltern unterstützen zu können. Ich suchte über 4-Monate nach einer passenden Arbeitsstelle (außerhalb der Hotelerie) und hatte trotz sehr guter Qualifikation und Vielseitigkeiten Erfahrung im Büro, Sales, Marketing große Probleme eine passende Stelle zu finden. Es hieß: „Sie haben ja keine Ausbildung als Bürokauffrau.“ oder „Haben Sie Kinder?“ – mit der Anspielung, ob denn bald welche möchte. Ich habe dubiose Call Center Angebote bekommen und hatte unzählige fruchtlose Gespräche mit diversen Hamburger Personalvermittlern und Zeitarbeitsfirmen, die die ausgeschriebenen Stellen oft nicht einmal verfügbar hatten. Und obwohl ich mich mit meinem Verlobten im Musikbusiness selbstständig gemacht habe, brauchte das natürlich auch Zeit.

Ich fing im Februar 2015 schließlich bei einer großen Spielefirma in Hamburg an, um dort als Sales Assistant zu arbeiten. Wie sich herausstellte, bestand meine Aufgabe zu 95 % aus dem Besuchen diverserer (tausender) Webseiten und der Klassifizierung dieser. Nach wenigen Wochen wusste ich, dass mich diese monotone und „unintelligente“ Arbeit nicht erfüllt und begann die Suche erneut. Ich fand Arbeit in einer kleinen Tourismus-Firma in Horneburg. Die Arbeit gefiel mir, das Team war spitze. Aber es stellte sich nach 3 Monaten heraus, dass es dieser Firma finanziell nicht gut ging, wir musste um unser Gehalt bangen und so wurde ich im Dezember 2015 aus finanziellen Gründen wieder entlassen und die Suche geht weiter…

Feliotel

Tief im Inneren wusste ich, wie gesagt, schon als kleines Kind, dass ich mit Tieren arbeiten und leben möchte. Heute ist es mein Traum irgendwann eine kleine Katzenpension zu eröffnen – mein echten Feliotel (von Felidae und Hotel). Doch dafür fehlt noch der Platz. Und Ende 2015 habe ich mir dann überlegt: ‚Warum machst du das ganze nicht erst einmal mobil‘. Das ist angenehmer für die Tiere, denn sie haben keinen „Umzugsstress“ und keine ungewollten Zimmergefährten. Doch es waren immernoch Hirngespinste. Und dann kam die Kündigung und leider starb ein sehr guter Freund von mir im Alter von 34 Jahren. Auch er war ein Träumer, der so viel noch erreichen wollte und immer wieder einen Grund gefunden hatte es aufzuschieben. Das gab mir den letzten Tritt, um mein Feliotel – vorerst mobil – zu wagen. Ich informierte mich, frug beim Veterinäramt an und ging im Januar 2016, nach einem Praktikum in einer großen Tierpension, schließlich zum Gewerbeamt und Finanzamt.

Meine Arbeitserfahrung in den letzten Jahren habe ich teilweise in riesigen namhaften Konzernen gemacht. Doch das einzige Ziel in diesen Konzernen ist Geld. Geld, von dem die Angestellten das wenigste sehen und Jobs machen, die die Welt nicht im geringsten schöner oder besser machen. Das möchte ich nicht mehr. Ich will nicht reich werden. Ich möchte einfach ein komfortables Leben führen und mit meinen – und Ihren – Tieren eine schöne Zeit verbringen.

Nun wissen Sie ein kleines bisschen mehr über mich. Weiter Fragen beantworte ich natürlich sehr gern.

Ihre Nicole Zufelde

 

Hallo liebe Tierbesitzer!

Ihre Tierbetreuung in Buxtehude und Umgebung

Sie planen einen Urlaub, eine Geschäftsreise oder müssen ins Krankenhaus oder zur Kur? Sie wissen nicht, wer sich um Ihr Haustier kümmert?

Ich bin Nicole und bin seit Februar 2016 für Ihre Lieblinge da sein.

Egal ob Hund, Katze, Kaninchen, Reptilien, Aquarien oder andere Kleintiere. Ich besuche Ihr Haustier in seiner gewohnten Umgebung und verbringe täglich Zeit mit Ihrem Liebling. Das beinhaltet ggf. Gassi-gehen (mehrmals am Tag), Füttern, spielen und schmusen, Katzenklo reinigen, etc.  Hier finden Sie mehr zu meinem Angebot heraus.

Feliotel – Ihre kompetente Tierbetreuung in Buxtehude, Stade und Umgebung.

Ich freue mich darauf Sie und Ihr Haustier kennen zu lernen.

Nicole Zufelde
Nicole Zufelde