Bengalen

Hallo ihr Lieben,

heute wollen wir, Nicole und Katrin, euch mal etwas über Bengalen erzählen.

Warum? Weil diese Katzen nicht wie andere Hauskatzen oder Rassekatzen sind und wir in letzter Zeit immer häufiger von Katzenbesitzern hören, die „Probleme“ mit Ihren Bengalen oder Bengal-Mixen bekommen und diese weggeben müssen. Da Katrin zwei Bengalen hat (Kalypso und Poseidon) und meine Turangalila aka Lütti ein Bengal-Mix ist haben wir einiges an Erfahrung mit dieser Rasse sammeln können.

Kalypso und Poseidon

Kalypso und Poseidon

Die Rasse

Das Aussehen kann man grob als Mini-Leopard beschreiben. Wobei es mittlerweile nicht mehr nur die „Standardfarben“ braun mit schwarzen Rosetten oder Spots gibt, sondern diese bereits in hellem snow-lynx und snow-mink (siehe Bild Kalypso und Poseidon), silber oder gar melanistic (Mini-Panther) vorkommen. Zu den Rosetten oder Spots gibt es hier auch noch die Marbel-Variante, die man an meine Lütten ganz gut sehen kann.

Lütti

Lütti

Zu den Kurzhaarvariante gibt es auch eine Langhaarvariante, welche als Cashmere-Bengalen bekannt sind (die kannte ich nun auch noch nicht).

Bengalen werden größer und kräftiger als EHKs. Ausgewachsen sind sie erst mit 2 Jahren und ein Weibchen kann etwa 4 – 5 kg wiegen. Die Kater können hier jedoch auch schon mal 6 – 8 kg auf die Waage bringen.

Preislich liegen sowohl die Kurzhaar- als auch die Langhaar-Bengalen als Liebhabertier in der Regel zwischen EUR 900 und EUR 1,500 – hier kommt es oft auf die Farbe und die Ausprägung der Rosetten an. Sofern man diese Tiere auch Züchten möchte kann man getrost noch einmal EUR 1,500 – EUR 2,000 aufschlagen.

Wesen

Wer sich eine Bengal zulegen möchte, sollte sich vorab genau über diese Rasse informieren, da Ihr Verhalten eher einem Hund ähnelt als dem einer Katze. Sie benötigen sehr viel Beschäftigung und geistige Förderung, die eine Perserkatze oder Britisch Kurzhaar nicht so verlangt. Lütti, zum Beispiel, liebt es Bällchen zu apportieren. Das wird leider oft unterschätzt. Bengalen sind auch sehr gesellige Tiere, weshalb es ratsam ist, dass diese Rasse nie allein gehalten wird. Sonst kommt es dazu, dass diese die Wohnung auseinandernimmt oder gar aggressiv wird.

Bengalen wollen springen, klettern und rennen – das ist der wilde Anteil in ihnen. Ideal wäre hier natürlich ein Außengehege mit vielen Spiel- und Klettermöglichkeiten. Das kann natürlich nicht jeder Bengalbesitzer bieten. Dann ist es jedoch wichtig, dass man sich viel mit den Katzen beschäftigt und Ihnen z.B. einen Catwalk an den Wänden einrichtet oder zumindest viele Abwechslung mit Spielzeug und Kratzbäumen bietet. Diese Rasse ist auch sehr gut geeignet, um Ihnen Cat-Aggility und Klickertraining beizubringen oder sie als Therapiekatzen einzusetzen. Katrin beschäftigt sich z.B. etwa 3 – 4 Stunden täglich mit ihren Monstern und Lütti kann ebenfalls ewig nach ihrem Bällchen jagen.

Katrins Bengalen können bei größeren Veränderungen sehr sensibel sein. Das geht soweit, dass ihre beiden Katzen bei größeren Veränderungen in der Wohnung (z.B. neue Waschmaschine) aus Protest in ihre Handtasche pieseln oder scheinbar grundlos brüllen.

Unser Appell

Wie bereits beschrieben hören wir in letzter Zeit immer wieder von Leuten, die sich Bengalen oder Bengal-Mixe anschaffen und diese dann wieder abgeben müssen, weil die Katzen zu aktiv oder aggressiv sind. In der Regel liegt das Problem hier am Menschen und nicht an der Katze. Und das macht uns wütend. Bengalen sind zu 15 % Wildkatzen. Diese sind einen echten Tiger also viel näher, als man vermuten könnte. Natürlich sind es wunderschöne Katzen. Doch unserer Meinung nach sollte das nicht das einzige Auswahlkriterium sein, warum man sich für eine Bengal Katze entscheidet.

Wenn man sich eine Katze zulegen möchte, kann man sich die Frage stellen: Warum will ich eine Katze?

Will man eine Katze, die ruhig ist und hübsch aussieht? Dann kann man sich Perser oder Britisch Kurzhaar kaufen.

Möchte man etwas Gutes tun und einer Katze ein schönes Leben geben? Dann kann man sich ruhig in lokalen Tierheimen umsehen.

Möchte man sich mit den Tieren beschäftigen und eine Art „Lebensgefährten“? Dann kann man sich für einen Bengalen oder auch eine Main Coon entscheiden.

Wir befürworten, dass Katzen nicht allein gehalten werden. Doch auch hier sollte man darauf achten, was man für Katzen zusammenbringt, damit es später nicht zu einem „Krieg“ kommt. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Wir berichten nur, was wir erlebt haben. Und so ist es schwierig, wenn man z.B. einen aktiven Bengalen mit einer ruhigen Heiligen Birma zusammen führt. Ab irgendeinem Punkt kann es passieren, dass sich beide Katzen nicht mehr verstehen und nur noch miteinander kämpfen. Man kann es sich sicher so vorstellen, wie wenn Menschen mit unterschiedlichen Charakteren auf Dauer auf kleinem Raum mit einander auskommen müssen. Als Mensch können wir uns ja in der Regel aussuchen mit wem wir zusammenwohnen. Als Katze – als Tier – ist das leider nicht immer so. Deshalb, finden wir, ist es unsere Pflicht als Mensch darauf zu achten, dass wir uns Tiere aussuchen, die gut zueinander passen.

Ihr wünscht euch eine Bengalkatze? Dann denkt bitte genau darüber nach. Diese Tiere sind wilder, aktiver und gesprächiger als andere Rassen. Sie sind teuer in der Anschaffung und, aufgrund des Zubehörs, nicht günstig in der Haltung.

Für Fragen stehen wir euch immer gerne zur Verfügung.

Eure Nicole und Katrin

Jetzt reichts… ich brauche Hilfe…

… von einem Hundetrainer.2016-03-29 19.10.25

Im März 2016 kam Murphy, unser kleiner Russe, in unser Heim. Man kann nicht genau sagen, was er für eine Vorgeschichte hat. Er kam wohl aus einem Haushalt mit vielen Hunden und Katzen. Das war’s.

Schon bevor er bei uns einzog, wusste ich, dass es nicht einfach wird und dass Murphy sehr viel Geduld und Hilfe benötigt sich an liebevolle Menschen und ein sicheres zu Hause zu gewöhnen. Aber was sollte ich machen… ich hatte mein Herz an den kleinen Wuschel verloren.

Ich begann mich intensiver mit dem Thema Hund zu beschäftigen. Doch mittlerweile weiß ich, dass andere Menschen immer besser wissen, wie man einen Hund zu führen und zu trainieren hat. Und wenn ich 10 Hundetrainer frage, werde ich eh 10 unterschiedliche Meinungen hören.

Vorerst versuchte ich es jedoch ohne Experten. Murphy war sehr schreckhaft, verkroch sich immer gleich unter Tische und folgte mir wohin ich auch ging. Wenn ich zurück blicke, hat er keine Ruhe bekommen und musste immer kontrollieren, was ich gerade tat. Obwohl Murphy mit vielen Hunden aufgewachsen zu sein schien, auch in seiner Pflegestelle mit anderen Hunden gelebt hat und auch mit meinen Gassi-Hunden kein Problem hat… so hat er große Probleme mit anderen Hunden, die wir beim Gassi-Gehen treffen. So niedlich der kleine Mann ausschaut – sobald ein anderen Hund kommt, so kommt der Werwolf in Murphy heraus. Es klingt wirklich nicht nett.

Nun denn. Nach etwa 2 Monaten waren wir soweit, dass er an der Schleppleine lief und zu 90 % der Zeit zu mir kam, wenn ich ihn rief. Auch probierte ich es ab und an ohne Leine. Das 1. Mal lief er mir weg, als wir einen kleinen Mittagsspaziergang machten. Murphy fixierte eine Stelle im Gras, die etwa 30 Meter entfernt war und rannte los. Ich rief ihn, aber er reagierte nicht. Also versuchte ich einfach weiter zu gehen und siehe da – er folgte. Es dauerte 15 Minuten und eine ganze Reihe Snacks um ihn wieder einzusammeln. Ich war natürlich etwas panisch. Klar. Ich weiß. Man soll ruhig bleiben. Das überträgt sich auf den Hund… Ob der Tierarztbesuch einen Tag vor dem Ereignis eine Rolle spielte?

Dann ging 2 Wochen alles gut. Murphy war gut drauf. Er begann sich zu freuen, wenn ich nach ein paar Sitting-Jobs wieder nach Hause kam und freute sich sichtlich – aber immer noch vorsichtig.

2016-06-19 15.30.47Und dann kam der Tag

Murphy und ich waren in Neu Wulmstorf um Futter bei meiner BARF-Lady Belinda zu kaufen. Murphy ging fröhlich im Haus und im Hof umher, nahm auch dankend Snacks von Belinda an und ließ sich streicheln (das 1. Mal von einer fremden Person!). Dann wollten wir los. Ich dachte: Die drei Meter zum Auto wird er ja ohne Leine gehen. Hat er schon zig mal vorher ohne Probleme gemacht. Doch aus irgendeinem Grund klickte es in dem kleinen Hund und er rannte davon. Auf die Straße. Autos mussten anhalten. In eine Straße hinein. Die nächste Straße hinaus. Auf die Straße. Und dann immer weiter richtig der stark befahrenen Wulmstorfer Straße. Leute pöbelten mich schon an, warum ich den Hund nicht an die Leine nehme (Welch große Hilfe das war, ich war schon sichtlich beunruhigt). 10 Minuten waren vergangen. Ich lief Murphy hinterher und sagt mir dann, ich probiere einfach zurück zu gehen. Ich rief ihn und ging zurück. Siehe da – er folgte mir. Er kam so nah, dass ich ihn fast hatte und prompt kam ein Fahrradfahrer aus dem Nichts und Murphy war weg. Er lief durch Gärten und Höfe der Anwohner und schließlich fanden wir uns auf einem verlassenen Grundstrück wieder. Hohes Gras, Sonnenschein. Ich fuhr das Auto dort hin, öffnete alle Türen und hoffte, er würde einfach rein springen. Murphy rannte seine bekannten Achten durch das Gras. Ich dachte: Toll, soll er mal solange machen, bis er müde ist. Und Murphy wurde müde. Aber zu keiner Zeit ließ er mich so nah ran, dass ich ihm die Leine umtun konnte. Snacks nahm er die ganze Zeit jedoch dankend an. In der Zeit war ich weiter in Kontakt mit Belinda. Zusätzlich waren mein Verlobter Alex, unser Kumpel,  Alex‘ Schwester, deren Freund und deren Hund unterwegs.

Murphy lag schließlich völlig erschöpft am Haus und ich entschloss, langsam auf ihn zu zu gehen. Fehler. Er stand sofort auf und bekam auf einmal solche Angst, dass er quieckend davon rannte. Ich versuchte ihm hinterher zu rennen, doch er war nicht in Sicht. Mein nächster Gedanke war: Der ist weg. Das war’s. Zwei Stunden waren schon vergangen. Ich rief ihn, pfiff, klickte mit der Zunge. Er zeigte sich noch ein paar mal. Aber man kam ihm nicht zu nahe.

Nach etwa 2 1/2 Stunden rief Alex an. Er steht vor Murphy etwa 200 Meter entfernt. Da hat der Kleine einen ganzschön großen Radius mitgenommen… Schließlich konnte ich Murphy einen Sonder-Snack geben, der etwas Beruhigungsmittel drauf hatte. Jetzt könnt ihr mich lynchen… ich war verzweifelt und wollte Murphy nur noch in Sicherheit bringen. Schließlich lief Murphy in eine Sackgasse auf dem Anwesen von Belinda’s Nachbarn. Wir konnten ihn einkreisen und die Leine umlegen.

Und daraufhin entschied ich mich, einen Verhaltensspezialisten einzusetzen. Ich erkundigte mich und frug erst bei einer Dame nach, die mir eine Kundin empfohlen hat. Der erste Schritt dieser Hundeexpertin war jedoch gleich andere Hunde einzusetzen… da Murphy auf fremde Hunde unfreundlich reagiert, fühlte ich mich bei diesem Schritt nicht wohl. Und so kontaktierte ich Rocco von Rocco’s Outdoor-Hundeschule. Mir war zwar auch hier etwas mulmig zu mute, da Murphy etwas ängstlicher auf Männer reagierte. Aber ich wollte dem ganzen eine Chance geben.

Und so kam Rocco zu uns nach Hause, ignorierte Murphy und sprach erst einmal mit mir. Nach etwa zwei Stunden hatte er sich ein Bild gemacht und mir ein paar Tipps gegeben und nun mussten wir an uns arbeiten. Murphy hatte noch gar keine Bindung zu mir aufgebaut. Er fühlte sich bei mir noch nicht sicher und von der Leine lassen war keine gute Idee. Und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben.

Nach etwa 3 Wochen einfachen Dingen (von der Hand füttern, Snack-Such-Spiele und freundliches Ansprechen), konnten wir alle eine starke Besserung erkennen. Sogar meine 2016-04-25 08.08.54Tierärztin konnte das sehen. Wo Murphy in der einen Woche mich noch panisch beißen wollte, als ich ihn vom Tisch hob, war er 2 Wochen später viel gelassener. Wenn ich jetzt nach nur eine halben Stunde wieder heim komme, freut sich Murphy wie ein Schneekönig.

Mit Rocco’s Hilfe werden Murphy und ich nun noch viel gemeinsam lernen und uns beide besser kennen lernen. Es ist noch ein langer Weg, aber ich bin voller Zuversicht, dass Murphy ein fröhlicher Hund wird.

Ich kann euch Rocco auf jeden Fall empfehlen!!

Eure Nicole

Ein Hund kommt ins Haus – Hundeführerschein Buxtehude

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch heute von Murphy erzählen. Der kleine Wutz ist etwa 2 1/2 Jahre alt, stammt aus Russland und wurde Ende 2015 aus einem schrecklichen Haushalt mit vielen anderen Hunden und Katzen gerettet. Da er riesige Angst vor Männern hat, kann man davon IMG-20160331-WA0006ausgehen, dass er nicht viel schönes im Leben erlebt hat. Auch nach seiner Rettung musste er erst einmal ein paar Wochen in einer alten Sauna leben, da kein Platz in der Rettungsstation war und dann kam der kleine Mann zu seiner Pflegestelle bei Berry in Bendestorf, unweit von Seevetal.

Ich selbst dachte seit ein paar Monaten darüber nach einen kleinen Hund in unsere Familie zu holen und dann sah ich Murphy bei den Kleinanzeigen. Dann rief ich Berry an, besuchte Murphy 3 Mal und eine Woche später ist er bei uns eingezogen. Seine Begegnung mit Hermine und Turangalila lief wie ein Traum – er sah die beiden und er zeigte kein Interesse. Es war dann halt so, dass da Katzen waren. Die beiden  dachten das natürlich nicht. Da ich jedoch wusste, dass sie sich an Hunde gewöhnen würden (nachdem wir für eine Woche den Hund meiner Schwägerin betreut hatten), war ich überzeugt, dass sich die Mädels wieder einbekommen. Und so ist es auch.

Nun lebt der kleine Wutz seit 2 Wochen bei uns und gewöhnt sich langsam an sein neues  zu Hause. Ich kann ihn schon überall anfassen, auch wenn er noch oft skeptisch oder verängstigt ist.  Auch an meinen Verlobten und andere Bezugspersonen gewöhnt er sich langsam und nun fängt er auch an frech zu werden, spielen zu wollen und einfach Hund zu sein.

Hundeführerschein Buxtehude

Eine Sache, die seit knapp 3 Jahren dazu gehört wenn man sich einen Hund anschafft und noch nie einen hatte, ist der Sachkundenachweis – auch Hundeführerschein genannt. Seit 2013 ist dieser Pflicht in Niedersachsen und besteht aus einer theoretischen Prüfung und einer praktischen Prüfung.

Nach meiner Recherche konnte ich direkt in Buxtehude nur eine Hundeschule finden, bei der man den Hundeführerschein machen konnte. Für mich sprachen dann jedoch mehrere Gründe meine Prüfung bei der Hundeschule Nordlicht in Jork abzulegen. Zusammen mit einer anderen Schülerin und Gerrit von der Hundeschule habe ich dann im Hotel Deichgraf einen Kaffee getrunken und die Prüfung online abgelegt (und mit 100% bestanden 😉 ).  Wir hätten diese auch schriftlich ablegen können, dann hätter Gerrit diese jedoch erst einmal einschicken müssen und wir hätten warten müssen. Da das alles nun auch online geht, wussten wir das Ergebnis sofort.

Die Prüfung klingt schwieriger, als sie ist und besteht aus 35 Multiple-Choice Fragen, für die man 45 Minuten Zeit hat. Man muss insgesamt 70% der Fragen richtig beantworten, wobei mindestens die Hälfte der Fragen mit gesundem Menschenverstand und minimalen Hundekenntnissen zu „erraten“ sind. Andere Fragen sollte man vorher gesehen haben.

Vorbereitet habe ich mich mit der „Sammy- Der Hundeführerschein“ App (hier die Facebook-Seite) bei der man 170 prüfungsrelevante Fragen üben kann und auch Prüfungen testen kann. Dort kann man zwar oft mehrere Antworten geben, doch auch das hilft in der eigentlichen Prüfung. Denn obwohl bei der Prüfung nur eine Antwort richtig ist, sind die Fragen bei Prüflingen manchmal die gleichen, aber die Antwortmöglichkeiten unterschiedlich. Demnach finde ich, ist diese App super, um sich auf die theoretische Prüfung vorzubereiten.

Für die praktische Prüfung habe ich nun noch ein Jahr Zeit, um Murphy fit zu bekommen. Wenn es soweit ist, erzähle ich euch gern von meiner Erfahrung darüber.

Falls ihr Fragen zum Hundeführerschein habt, stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Eure Nicole

Urlaubszeit – Wohin mit dem Tier?

Hallo liebe Tierbesitzer,

Nun haben wir fast Ostern und die Ferienzeit beginnt. Haben Sie sich schon Gedanken gemacht, was Sie in dieser Zeit mit Ihrem Haustier machen? Oder möchten Sie gern wegfahren und wissen nicht, wie Sie Ihr Haustier unterbringen können?

Eine Möglichkeit ist natürlich, das Haustier mit in den Urlaub zunehmen – gerade bei Hunden ist das wahrscheinlich die Beste Wahl.

Die zweite Wahl für Sie wäre sicher auch, dass Sie Familie, Freunde oder Nachbarn fragen nach Ihrem Liebling zu schauen. Dies ist sicherlich auch finanziell eine sehr gute Variante.

Alternativ können Sie Ihren Liebling in der Tierpension Ihres Vertrauens unterbringen. Bitte schauen Sie sich die Pension vorab genau an und stellen Sie sicher, dass Ihr Hund nicht den ganzen Tag in einem Zwinger sitzen muss und vielleicht sogar auch mal Gassi geführt wird. Schauen Sie, dass die Katzenzimmer artgerecht hergerichtet sind und fragen Sie sich, ob sich Ihre Katze in dem Zimmer wohl fühlen würde. Je nach Größe der Pension sollten Sie sich auch die Frage stellen, ob Ihr Liebling genug Aufmerksamkeit bekommen wird.

Ist die Pension bereits ausgebucht, Sie finden keine passende Pension oder möchten, dass Ihr Haustier in seiner gewohnten Umgebung bleibt, dann gibt es noch die Möglichkeit der mobilen Tiersitter. Preislich unterscheiden sie sich oft wenig von einer Tierpension (Gründe finden Sie hier). Doch bei einem Tiersitter haben Sie einige Vorteile:

  • Der Sitter kann sich nach den Gewohnheiten Ihres Haustieres richten (Gassi-Geh-Zeiten, Futterzeiten, etc).
  • Der Sitter nimmt sich Zeit und widmet diese allein Ihrem Liebling.
  • Sie haben jemanden der in Ihrem Heim auch einmal nach dem Rechten sieht.
  • Für einige Tiere (vor allem Katzen) ist es stressfreier, wenn sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können.

Was mir am Herzen liegt: Bitte, Bitte lassen Sie Ihr Tier nicht einfach zurück oder setzen es aus! Es werden jährlich tausende von Haustieren – vor allem Hunde und Katzen – einfach ausgesetzt. Die Tierschutzvereine in der Region haben schon außerhalb der Saison Probleme Tiere unterzubekommen und suchen händeringend nach Pflegestellen und Spenden.

Liebe Tierbesitzer, machen Sie sich bitte im Voraus Gedanken, wo und wie Ihr Liebling versorgt wird. Er wird es Ihnen danken.

Was kostet der Service?

Hallo liebe Tierbesitzer,

Viele von euch möchten zu aller erst wissen, was meine Tierbetreuung kostet.

Ich hatte heute eine Unterhaltung mit einer potentiellen Kunden, welche meinen angebotenen (Sonder)Preis von EUR 15.00 pro Stunde für die Betreuung ihrer 4 Langhaarkatzen zu hoch fand. Schließlich würde jemand der Kinder betreut weniger Geld nehmen und hätte mehr Verantwortung. Doch sie wünscht sich jemanden, der Katzen liebt und sich mit ihnen beschäftigt und wenigstens eine Stunde am Tag bei den Katzen bleibt.

Nun, für viele Arbeitnehmer in Deutschland sind EUR 15.00 pro Stunde ein gutes Gehalt. Auch ich fände es als Arbeitnehmer fair.

Aber lassen Sie mich kurz erklären, warum ich EUR 15.00 pro Stunde für die Betreuung dieser 4 Katzen möchte.

  1. Die Katzen möchten gefüttert werden, die Katzentoiletten (3 Stück) müssen gereinigt werden, eventuelle Malheure müssen beseitigt werden.
  2. Ich verbringe viel Zeit mit den Katzen, um mit Ihnen zu schmusen, zu spielen.
  3. Die Katzen benötigen Fellpflege, da das Fell leicht verfilzt (ist die Katze kein Fan davon, besteht für mich Verletzungsgefahr).

Für die Urlaubsbetreuung für einen Hund, den ich 4 mal am Tag Besuche nehme ich zwischen EUR 40.00 und EUR 25.00 – je nach länge der Betreuung und Art des Hundes. Warum?

  1. Der Hund wird 4 mal am Tag besucht und ich gehe dann auch mit ihm Gassi, inklusive einer großen Runde z.B. im Moor.
  2. Ich richte mich nach den Gassi-Geh-Zeiten des Hundes, z.B. 7 Uhr morgens, 13 Uhr, 18 Uhr und 23 Uhr – und das jeden Tag von Montag bis Sonntag und bei jedem Wetter.
  3. Jedes mal verbringe ich zwischen 45 und 90 Minuten mit Ihrem Hund und füttere, spiele und schmuse mit Ihrem Hund nach dem Gassi-gehen – je nach Laune des Hundes.
  4. Sollte Ihrem Hund ein kleines Malheure passiert sein, reinige ich dies natürlich auch.

Meine Tierbetreuung ist für mich nicht nur ein Zusatzverdienst, den ich am Abend oder am Wochenende mache. Ich möchte davon Leben. Genauso, wie Sie als Kunde, trage ich ein Risiko, mich in einen fremden Haushalt zu begeben. Ich habe laufende Betriebskosten, wie z.B. Anfahrtskosten, sämtliche Versicherungen (KV, Betreibshaftpflicht, Auto), Steuern, Marketingkosten,… Zusätzlich habe ich natürlich auch private Lebenshaltungskosten und stelle es Ihnen nicht in Rechnung, wenn Ihr Haustier meine Kleidung (oder Haut) verschmutzt oder zerkratzt.

 

Vielleicht kann eine selbstständige Tagesmutter stündlich einen geringeren Preis verlangen, doch kümmert diese sich oftmals um mehr als nur ein Kind und kann die Preise demnach etwas geringer halten. Ich kann nur einen Haushalt zu einem Zeitpunkt besuchen und finde es eine ebenso große Verantwortung mich um Ihr Haustier zu kümmern.

Meine Preise sind prinzipiell Richtwerte für die einmalige Nutzung. Für Zeiträume ab 3 Tagen/3 Besuchen sind die Preise auf Verhandlungsbasis.  Ich führe meine Arbeit gewissenhaft mit sehr viel Liebe und Geduld aus und behandle Ihr Haustier, als wäre er mein Eignes. Und auch wenn mir bewusst ist, dass ich keine Discountpreise anbiete… ist es Ihnen die liebevolle Versorgung Ihres Lieblings nicht Wert?

Sollten Sie Fragen zu meinen Preisen oder zu mir haben, können Sie mich gern kontaktieren.

Ihre Nicole

Der Weg zum Tierbetreuer

Hallo liebe Tierfreunde,

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen gern meine Entscheidung erklären, warum ich nun eine professionelle Tierbetreuung betreiben möchte:

Als ich noch ein Kind war, wollte ich immer Tierärztin werden. Für mich waren Tiere mein Ein und Alles seit ich denken kann und ich habe als Kind weder mit Barbies noch mit Autos gespielt – ich spielte mit Plüschtiere und kleine Tierfiguren. Ich möchte behaupten, dass ich keine Tierärztin geworden bin, weil ich kein Blut sehen kann… aber im Endeffekt hat bei mir aus verschiedenen Gründen dazu geführt, dass ich ein Wirtschaftsabitur und eine schulische Ausbildung gemacht habe, bei dem Biologie und Chemie (und Latein) nicht unterrichtet wurden, Naturwissenschaften generell nicht meine größte Stärke sind und der Notendurchschnitt leider auch nicht gereicht hätte.

So ging ich 2006 nach Irland, wurde AuPair für 3 Mädchen und einen Labrador-Welpen und habe dort schließlich in den Zentralen Reservierungsstellen für 2 der größten Hotelketten der Welt gearbeitet und Tourismus studiert. Nach dem Studium ging ich zurück nach Deutschland und bemerkte, dass man es ohne Ausbildung und ohne spezifische Erfahrung nicht so einfach hat. Ohnehin ist es für meine Generation schwierig Jobs zu bekommen, bei der die Bezahlung so gehalten ist, dass man sich seinen Lebensunterhalt finanzieren kann. Und dann das Paradox: Ohne Erfahrung keinen Job, ohne Job keine Erfahrung… So habe ich dann 3 Jahre in Berlin gearbeitet und mich von Firma zu Firma und Jahresvertrag zu Jahresvertrag gehangelt.

2014 bin ich mit meinem Verlobten nach Buxtehude gezogen bin, um seine Großeltern unterstützen zu können. Ich suchte über 4-Monate nach einer passenden Arbeitsstelle (außerhalb der Hotelerie) und hatte trotz sehr guter Qualifikation und Vielseitigkeiten Erfahrung im Büro, Sales, Marketing große Probleme eine passende Stelle zu finden. Es hieß: „Sie haben ja keine Ausbildung als Bürokauffrau.“ oder „Haben Sie Kinder?“ – mit der Anspielung, ob denn bald welche möchte. Ich habe dubiose Call Center Angebote bekommen und hatte unzählige fruchtlose Gespräche mit diversen Hamburger Personalvermittlern und Zeitarbeitsfirmen, die die ausgeschriebenen Stellen oft nicht einmal verfügbar hatten. Und obwohl ich mich mit meinem Verlobten im Musikbusiness selbstständig gemacht habe, brauchte das natürlich auch Zeit.

Ich fing im Februar 2015 schließlich bei einer großen Spielefirma in Hamburg an, um dort als Sales Assistant zu arbeiten. Wie sich herausstellte, bestand meine Aufgabe zu 95 % aus dem Besuchen diverserer (tausender) Webseiten und der Klassifizierung dieser. Nach wenigen Wochen wusste ich, dass mich diese monotone und „unintelligente“ Arbeit nicht erfüllt und begann die Suche erneut. Ich fand Arbeit in einer kleinen Tourismus-Firma in Horneburg. Die Arbeit gefiel mir, das Team war spitze. Aber es stellte sich nach 3 Monaten heraus, dass es dieser Firma finanziell nicht gut ging, wir musste um unser Gehalt bangen und so wurde ich im Dezember 2015 aus finanziellen Gründen wieder entlassen und die Suche geht weiter…

Feliotel

Tief im Inneren wusste ich, wie gesagt, schon als kleines Kind, dass ich mit Tieren arbeiten und leben möchte. Heute ist es mein Traum irgendwann eine kleine Katzenpension zu eröffnen – mein echten Feliotel (von Felidae und Hotel). Doch dafür fehlt noch der Platz. Und Ende 2015 habe ich mir dann überlegt: ‚Warum machst du das ganze nicht erst einmal mobil‘. Das ist angenehmer für die Tiere, denn sie haben keinen „Umzugsstress“ und keine ungewollten Zimmergefährten. Doch es waren immernoch Hirngespinste. Und dann kam die Kündigung und leider starb ein sehr guter Freund von mir im Alter von 34 Jahren. Auch er war ein Träumer, der so viel noch erreichen wollte und immer wieder einen Grund gefunden hatte es aufzuschieben. Das gab mir den letzten Tritt, um mein Feliotel – vorerst mobil – zu wagen. Ich informierte mich, frug beim Veterinäramt an und ging im Januar 2016, nach einem Praktikum in einer großen Tierpension, schließlich zum Gewerbeamt und Finanzamt.

Meine Arbeitserfahrung in den letzten Jahren habe ich teilweise in riesigen namhaften Konzernen gemacht. Doch das einzige Ziel in diesen Konzernen ist Geld. Geld, von dem die Angestellten das wenigste sehen und Jobs machen, die die Welt nicht im geringsten schöner oder besser machen. Das möchte ich nicht mehr. Ich will nicht reich werden. Ich möchte einfach ein komfortables Leben führen und mit meinen – und Ihren – Tieren eine schöne Zeit verbringen.

Nun wissen Sie ein kleines bisschen mehr über mich. Weiter Fragen beantworte ich natürlich sehr gern.

Ihre Nicole Zufelde

 

Hallo liebe Tierbesitzer!

Ihre Tierbetreuung in Buxtehude und Umgebung

Sie planen einen Urlaub, eine Geschäftsreise oder müssen ins Krankenhaus oder zur Kur? Sie wissen nicht, wer sich um Ihr Haustier kümmert?

Ich bin Nicole und bin seit Februar 2016 für Ihre Lieblinge da sein.

Egal ob Hund, Katze, Kaninchen, Reptilien, Aquarien oder andere Kleintiere. Ich besuche Ihr Haustier in seiner gewohnten Umgebung und verbringe täglich Zeit mit Ihrem Liebling. Das beinhaltet ggf. Gassi-gehen (mehrmals am Tag), Füttern, spielen und schmusen, Katzenklo reinigen, etc.  Hier finden Sie mehr zu meinem Angebot heraus.

Feliotel – Ihre kompetente Tierbetreuung in Buxtehude, Stade und Umgebung.

Ich freue mich darauf Sie und Ihr Haustier kennen zu lernen.

Nicole Zufelde
Nicole Zufelde